AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Fünf Tonnen verkauftDer "Gen-Lachs" kommt beim Konsumenten an

Er wächst mehr als doppelt so schnell wie seine Artgenossen und gilt als erstes gentechnisch modifiziertes Tier im Handel. Für Aufsehen sorgen nun Verkaufszahlen von Kanadas Gen-Lachs.

Der Gen-Lachs wächst mehr als doppelt so schnell wie seine Artgenossen
Der Gen-Lachs wächst mehr als doppelt so schnell wie seine Artgenossen © AFP
 

AquaBounty Technologies feiert es als großen Erfolg: Fünf Millionen Tonnen wurden von ihrem Lachsfilet "AquAdvantage Salmon" im ersten Halbjahr in Kanada verkauft. Und sie wollen noch mehr. "Der Verkauf und Gespräche mit möglichen Käufern hat klar gezeigt, dass Kunden unseren Fisch wollen. Und wir planen unsere Produktion zu erhöhen, um die Nachfrage zu befriedigen", lässt Firmenboss Ronald Stotish wissen.

Das Besondere an diesen Verkaufszahlen? Der kanadische Lachs gilt als erstes genetisch modifizierte Tier im Lebensmittelhandel. Seine Vorgeschichte ist - naturgemäß - eine höchst umstrittene. 

Das kanadische Gesundheitsministerium autorisierte erst im Mai 2016 den Vertrieb des atlantischen Lachses, dessen Wachstum durch Gene pazifischer Lachse beschleunigt wurde. Dreijährige Tests hätten erwiesen, dass der Lachs "so sicher und nahrhaft wie konventioneller Lachs" sei.

In 18 Monaten ausgewachsen

Der Speisefisch mit dem Namen AquAdvantage Salmon wird von der US-Firma AquaBounty Technologies gezüchtet. Er ist binnen 16 bis 18 Monaten ausgewachsen - ohne Genveränderung dauert dies beim atlantischen Lachs 30 Monate. Die Firma zieht die Fische in Anlagen in Kanada groß.

AquaBounty Technologies mit Sitz im US-Bundesstaat Massachusetts hatte vor sechs Monaten bereits die Zulassung für den Gen-Lachs in den USA erhalten. Die Genehmigung der US-Behörde schränkt allerdings ein, dass die Firma die Fische nur in zwei Aufzuchtstationen in Kanada und in Panama züchten darf.

Lachse können sich nicht fortpflanzen

Die Gen-Lachse sind in den USA und in Kanada umstritten. Die kanadische Verbraucherschutzorganisation Vigilance OGM kritisierte, die Genehmigung sei ohne vorherige Konsultationen und unabhängige Studien erfolgt.

Die Verbraucherschützer warnen zudem vor Gefahren für andere Fische, wenn einer der genetisch modifizierten Lachse in die freie Wildbahn gelange. Die US-Behörden hatten diese Sorge für unbegründet erklärt, da die Gen-Lachse sich nicht fortpflanzen könnten.

Übrigens: In Österreich ist der Gen-Lachs kein Thema. Die Zulassung gentechnisch veränderter Lebensmitteln fällt nämlich immer noch in die Zuständigkeit der einzelnen Staaten.

 

Kommentare (8)

Kommentieren
CuiBono
0
1
Lesenswert?

Schlampig recherchiert

bzw. copy-paste Fehler des Redakteurs.
Es ist immer noch nicht klar, ob es sich um bisherige 5 To, 5 Tausend To oder 5 Mio To handelt.
Aber das ist nicht der Punkt.

Auf ein wichtiges Detail, auf das in anderen Medien sehr wohl hingewiesen wird, hat die KlZ großzügig verzichtet.

Dass dieser "Schweinekram" bei den Konsumenten wohl überhaupt "ankommt ", ist dem Umstand zu verdanken, dass er NICHT als GENTECHNISCH-VERÄNDERT deklariert/angeboten wird.
Die Kanadier wissen also gar nicht, was sie kaufen!!!

Und damit das auch bei uns so möglich wird, benötigt es z.B. CETA.

Vollkommener Irrsinn einer profitgeilen Industrie und ihr gehörig zugetaner Politiker.

Antworten
Mein Graz
0
2
Lesenswert?

kommt beim konsumenten an,

ja, er wird zum verkauf angeboten.
ob er tatsächlich angenommen wird, wird erst die zukunft zeigen. denn 5 tonnen verkaufte fische in 6 monaten, und das in einem land wie kanada, sind nicht gerade überragend viele.

Antworten
e59541acc96a3c3e39529d77735d334a
2
2
Lesenswert?

Jetzt

kommen die Fukushima Fische mit dem Jeftavertrag in die EU!
Dagegen sind diese Genlachse Microfische!

Antworten
sonniboy
0
2
Lesenswert?

Andererseits:

Wenn jeder Fisch 18 Kilo hat, dann sind die 5 Tonnen gerade einmal knapp 300 Fischerl ...

Antworten
paulrandig
1
4
Lesenswert?

Wow, neuer Rekord!

"Fünf Tonnen verkauft"
vs.:
"Fünf Millionen Tonnen wurden von ihrem Lachsfilet 'AquAdvantage Salmon' im ersten Halbjahr in Kanada verkauft."
Bitte um Entfernung der Millionen! Sonst hätten wir 20 Milliarden Portionen Lachs...

Antworten
paulrandig
0
3
Lesenswert?

Bitte um Korrektur, wenn ich mich irre:

Eine (gute) Portion ist 250g, also ein viertel Kilo. Damit ist eine Tonne 4.000 Portionen.
4.000 x 5.000.000 = 20.000.000.000 (20 Mrd)Portionen.
Das sind pro Erdbewohner zweieinhalb Portionen Gentechniklachs.

Antworten
ego57
0
0
Lesenswert?

Im Untertitel

ist die Menge mit fünf Tonnen angegeben, erst im Text passiert die "wundersame Vermehrung"....

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

ego57

Wundersam, wenn nicht gar jesu-esk.

Antworten