Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Amazon Die Welt des Jeff Bezos

Amazon dringt in immer neue Bereiche vor - und das weltweit. Seit 1994 baut Jeff Bezos an dem Konzern, der immer mehr unser Leben bestimmt. Mittlerweile auch offline.

Die Stunde des Jeff Bezos

Die Geburtsstunde von Amazon schlug 1994 in einer Garage im Raum Seattle.

APA

Der Start mit Büchern

Der 30-jährige Computerwissenschaftler Bezos entschloss sich, eine Online-Verkaufsplattform zu schaffen. Vorerst nur für Bücher, die ordentliche Margen verzeichneten, Lagerung und Versand waren unkompliziert.

AP

Der Börsegang an der Wall Street

Ein Jahr nach dem Verkauf des ersten Buches erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 15,7 Millionen Dollar. 1997 ging Amazon an die Börse, 1998 startete der Aufbau internationaler Webseiten.

Associated Press

2002 erstmals Gewinne

Nach dem Platzen der Dotcom-Blase musste Amazon 1300 Mitarbeiter entlassen, die Aktie stürzte auf sechs Dollar ab. Aber schon 2002 schrieb Amazon erstmals schwarze Zahlen. Bezos erwarb weitere Unternehmen, wie einen Online-Schuhhandel und andere Wettbewerber.

AP

2013 kaufte Bezos die Washington Post

Die legendäre Zeitung "Washington Post" erwarb Bezos im August 2013 für 250 Millionen Dollar- ein umstrittener Deal.

AP

Vom DVD-Verleih bis zu Amazon Prime

Bereits 2005 begann Amazon, DVDs an Abonnenten zu verleihen. 2011 übernahm Amazon den Giganten Lovefilm komplett und legte damit den Grundstein für Amazon Instant Video, 2006 erfolgte der Start der heutigen Amazon Cloud.

APA/AFP/JOSEP LAGO

Der Kindle als Erfolgsstory

2007 startete in den USA der Verkauf des ersten E-Book-Readers Kindle. Erst 2009 kam dieser auch nach Österreich.

APA

Streik als Beinahe-Dauerzustand

Die Arbeitsbedingungen bei Amazon gelten teils als besonders problematisch, immer wieder werden Vertriebszentralen gerade in der Vorweihnachtszeit bestreikt. Auch der Sitz der Europazentrale in Luxemburg warf Fragen und damit Vorwürfe auf, Milliarden würden am Fiskus vorbeigewirtschaftet.

APA

Zustellung per Drohne

Vorerst testweise lässt Amazon seit einigen Jahren in den USA Pakete per Drohne zustellen.

amazon

Amazon betreibt stationären Handel

Mittlerweile hat Amazon auch echte Buchläden. Der erste wurde in einem Einkaufszentrum am Central Park in Manhattan eröffnet. Kritiker nennen die Filiale die "langweiligste Buchhandlung von New York".

APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY

Und jetzt der Lebensmittelhandel

Im Juni 2017 verkündete Amazon, für 14 Milliarden Dollar Whole Foods zu kaufen. Rund 450 Bio-Supermärkte - für Amazon sind das auch 450 Lieferzentren.

AP

Und was kommt jetzt?

Jeff Bezos ist heute der reichste Mann der Erde. Am 5. Juli 2021, also exakt 27 Jahre nach der Gründung von Amazon, reicht er das Zepter an Andrew R. "Andy" Jassy weiter.

AP
1/12
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren