Hilfszahlungen durchleuchtet Zu viel? Zu wenig? Unfair verteilt? Corona-Hilfen unter Beschuss

Das Momentum Institut facht die Debatte um Corona-Überförderung neu an. Hunderte Hotels haben laut Momentum durch die Hilfe 2020 mehr Gewinn gemacht als 2019. Ökonomen beruhigen, echte Transparenz gibt es aber nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
 

Es sind Zahlen, die Stoff zum Schüren einer Neiddebatte hergeben: Bei wem welche Coronahilfen über 100.000 Euro auf dem Konto gelandet sind, ist seit Kurzem in der Transparenz-Datenbank der EU-Kommission ersichtlich. Insbesondere die Förderungen in der Hotellerie im ersten Pandemiejahr nahm das gewerkschaftsnahe Momentum-Institut unter die Lupe und löste mit seiner Momentaufnahme des ersten Pandemiejahres 2020 eine Welle von Reaktionen aus. Denn bei den Bilanzauswertungen von 502 geförderten Hotel- und Gastro-Unternehmen machten Momentum zufolge 367 Betriebe einen Gewinn, davon mehr als die Hälfte sogar mehr Gewinn als 2019. 106 Millionen Euro an Cofag-Zuschüssen waren in die Unternehmen geflossen. Für Momentum ein klarer Fall von massiver Überförderung und ein Anlass, eine Sondersteuer zu fordern.

Kommentare (11)
miranda02
2
8
Lesenswert?

Frechheit!!

Gewinn im Jahr 2020 gegenüber 2019?!?! Wie kann das sein?!
Hauptsache die Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt und schön kassiert!!

stadtkater
3
3
Lesenswert?

Aus der EU-Datenbank: K&Ö/Gigasport:

COFAG-Bürgschaften: 32,4 Mio und SFG-Zuschüsse 600.000.

stadtkater
3
8
Lesenswert?

Warum gibt es keine transparente Datenbank,

wo jeder alle Coronahilfe an alle Unternehmungen überprüfen kann? Zahlen dürfen das ja die jetzigen und künftigen Steuerzahler!

Trieblhe
5
2
Lesenswert?

@Stadtkater

Und bitte gleich eine Liste aller Arbeitslosen und Mindestsicherungebezieher dazu.

Balrog206
5
2
Lesenswert?

Naja

Die Höhe von deinem Heizosten Zuschuss kann man auch nicht nachlesen ! Was machst mit dem Wissen ohne Hintergrund Informationen , warum weshalb !?

Patriot
1
12
Lesenswert?

Allein die Tatsache,

dass einzelne Branchen 80% des UMSATZES als Coronaentschädigung erhalten haben, war von Kurz und Blümel eine Frechheit! Während der Lockdowns waren die Geschäfte geschlossen, deshalb gab es fast keine Betriebskosten (die Mieten ausgesetzt!), die Bediensteten dieser Unternehmen in Kurzarbeit oder gekündigt.
Das Geld für diese CoronaÜBERförderungen wuchs ja nicht auf den Bäumen, sondern musste von den anderen Steuerzahlern in Form von Steuern, Zinsen oder Tilgung der dadurch zusätzlich entstandenen Staatsschulden aufgebracht werden!
Der Finanzminister wäre gut beraten absolute Transparenz in diese Angelegenheit zu bringen, sonst bekommen auch er und der dzt. gerade aktuelle Kanzler ein ernsthaftes Problem!

Balrog206
0
4
Lesenswert?

80%

Wenn du nachlesen würdest gabs nur für 1 Monat nov 2020 ! Danach wurde es weniger ! Aber stimmt da wurde teils übers Ziel geschossen !

notokey
9
7
Lesenswert?

Wäre schön, wenn

sich gewerkschaftsnahe Institute auch darüber Gedanken machen, wie sie einen positiven Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung leisten. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es in dieser Organisation durchaus auch Köpfe gibt, die wissen, wie Wirtschaftsbetriebe funktionieren, ihr Wissen aber leider nicht anwenden.
Ist halt auch nur eine politische Vorfeldorganisation, die politisches Kleingeld mit "Klassenkampf" wechseln möchte.
Nicht falsch verstehen: Es wird schon stimmen, dass gewisse Branchen bzw. vielleicht auch Betriebsgrößen "überfördert" worden sind, dieses Wissen wäre allerdings von den Experten des Institutes bitte mit den zuständigen Ministerien zu klären. Es bringt gar nichts, die ganze Bevölkerung aufzuhetzen.
Gewerkschaftsvertreter und Politiker sind ja auch wesentlich höher bezahlt, als es aus meiner Sicht gegenüber dem Steuerzahler bzw. den Mitgliedern vertretbar ist. Diese verdienen doch großteils viel weniger.

Wedelmeise
12
5
Lesenswert?

Unternehmerlohn

Fast alle Hotels sind Einzelunternehmer. Der Geewin ist der „Lohn“ des Einzelunternehmers. Wovon soll der sonst leben? Verstehe die Diskussion nicht. AMS bekommt dieser nicht.

gehtso
5
24
Lesenswert?

wo ist jetzt

der Herr Blümel? Ach ja, der hat sich ja schon elegant in einen super Manager-job vertschüsst. Die Scherben dürfen die anderen aufsammeln.
Alles Bubensteiche, nur Bubenstreiche!

hornet0605
2
5
Lesenswert?

Und einen Teil des in den Untiefen des Förderwahnsinns verschollenen Geldes

hat er auch mitgenommen.