Zutrittskontrollen vor dem GeschäftSoll der Handel 2G kontrollieren? In Kärnten scheiden sich die Geister

Kärntner Wirtschaftskammer rät den Händlern, den Grünen Pass jedes Kunden zu kontrollieren, so wie es auch in der Gastronomie üblich ist. "Das stärkt unsere Verhandlungsposition", sagt Spartenobmann Haberl. Im Wirtschaftsreferat des Landes ist man skeptisch – und will die 2G-Kontrolle dem Handel nicht aufbürden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KERSCHBAUMMAYR/APA
 

Sollen die Händler den 2G-Nachweis bzw. den Grünen Pass ihrer Kunden kontrollieren, bevor diese überhaupt das Geschäft betreten? Soll also jeder einzelne Kunde – außer, es geht um den täglich Bedarf für Lebensmittel bzw. um Apotheken – kontrolliert werden? Von den Händlern selbst?
In Salzburg hat das die Landesbehörde ab Jänner so verfügt. Und die Wirtschaft hat zähneknirschend zugestimmt, um einen weiteren Lockdown zu verhindern, wie es heißt.
Auch in Kärnten rät die Sparte Handel in der Wirtschaftskammer ihren Mitgliedern dazu, sagt Spartenobmann Raimund Haberl. „In der Gastronomie ist das selbstverständlich. Und in anderen Ländern. Auch, wenn die Händler (parallel zur Exekutive) laut Bundesverordnung nur Stichproben durchführen müssen, so würden wir uns wünschen, dass sie die Kunden vor dem Geschäft kontrollieren. Das stärkt unsere Verhandlungsposition“, so Haberl. Auf großen Flächen würde das nur mit Security-Personal funktionieren, in kleinen Shops wäre es einfacher. Aus dem Referat von Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) heißt es hingegen, man wolle den Händlern „das aus derzeitiger Sicht nicht aufbürden“, Eintrittskontrollen seien „nicht deren Aufgabe“.

Kommentare (9)
Harry70
1
5
Lesenswert?

Einfach nur noch Lächerlich.

Wir, die diese Impfung nicht wollen, sind schon ewig im Lockdown. Und hier wird noch immer versucht uns die Schuld zu geben. Vielleicht sucht ihr endlich die Gründe für unseren Zustand bei der Regierung. Frohe Weihnachten und einen gesundes Jahr 2022 wünsche ich allen in Österreich lebenden Menschen

lmc
1
4
Lesenswert?

Nicht die ganze Landesregierung

Man sollte einmal festhalten, dass der Herr Landesrat Schuschnig nicht die ganze Landesregierung ist. Wenn schon der Herr Haberl als profunder Kenner des Handels eine Kontrolle befürwortet, sollte er eine Leiter nehmen und nach Bayern schauen, wo unter anderem im Handel und davon auch in Kaufhäusern beim Eingang kontrolliert wird. Einen Nachweis über 2G und einen Personalausweis muss man immer bereit halten. Wie bei einer Reservierung im Gastrobereich üblich, wird man auch in den Geschäften so empfangen. Es gibt kein Murren und kein Klagen.

jonny 123 at
4
18
Lesenswert?

Kontrolle

Es wird im Handel überhaupt nicht kontrolliert aber wenn man dann wieder zusperren muss kommt sicher der große Aufschrei und sofort Forderungen wegen Umsatz Verlust

EvilC
2
19
Lesenswert?

Ist technisch sehr einfach umzusetzen…

… und ich stimme dem Vorposter zu, alles besser als ein Lockdown. Schließlich gibt es mehr Menschen mit 2G Nachweis als ohne. Ungeimpfte haben die Möglichkeit den Lieferservice, den bereits viele Händler und auch der Lebensmittelhandel anbietet, zu nützen. Somit kann man nicht von einem Ausschluss von Dingen des alltäglichen Gebrauchs sprechen, weil ja doch zugänglich.
Ungeimpfte bitten lautstark auf Demos Ihnen ihre Eigenverantwortung nicht zu nehmen.
Sie können daher gerne, ganz eigenverantwortlich, die Konsequenzen der 2 G Regel tragen wie es sich für mündige Erwachsene gehört.

lispolzleitner
1
1
Lesenswert?

Faktenlage

Sie wissen aber schon, dass Geimpfte genauso infektiös sind wie Ungeimpfte.Deshalb verlangt die Regierung jetzt ja auch von Geimpften in vielen Bereichen einen PCR Test. Das ist alles nicht mehr logisch. So kommen wir da nie raus. Wachen Sie auf: Die Imfpung hilft nicht gegen Ansteckung -- der 3. Stich hilft vielleicht 3 Monate lang vor schwerem Verlauf. Das kann dann wohl jeder selbst entscheiden ob er/sie das möchte oder nicht.

Morpheus17
5
5
Lesenswert?

Gastro sollte als mahnendes Beispiel gelten

Umsatzeinbrüche von 30 und mehr Prozent. Der Handel hat da auch noch das Problem des Internets. Ein Umsatzeinbruch von 30% bedeutet für viele Händler das Ende. Und im Baumarkt hat man den Gewerbeschein vom Chef mit .....

sigridmaria
2
21
Lesenswert?

Lockdown vermeiden

Eine lückenlose 2 G-Kontrolle im Handel wäre sicher leicht umsetzbar und das viel kleinere "Übel" als ein neuerlicher Lockdown.
Gute Beispiele wie dies reibungslos und gut funktioniert gibt es in Wien.

Morpheus17
4
2
Lesenswert?

Wien??

Mit der jetzigen gesetzlichen Grundlage hat auch in Wien kein Händler das Recht den 2G Nachweis zu kontrollieren.... bitte keine Fake News.

EvilC
0
7
Lesenswert?

@morpheus

Schon mal was vom Hausrecht gehört? Natürlich darf ich bestimmen wer mein Geschäft betritt und unter welchen Voraussetzungen.