Wegen Geldwäsche verurteiltBritische Bank ließ Müllsäcke voll Schwarzgeld einzahlen

Die britische National Westminster, kurz NatWest, ist als erste britische Bank überhaupt strafrechtlich verurteilt worden, weil sie nichts gegen Geldwäsche unternommen hat. Dabei war es offensichtlich: Die Kuriere spazierten mit Müllsäcken voller Geld in die Bank.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Getty Images
 

Die Kuriere spazierten mit Müllsäcken voller Geld in die Filialen. Doch die britische National Westminster Bank, kurz auch NatWest genannt, unternahm nichts dagegen, dass eine Bande von Kriminellen in 50 ihrer Filialen innerhalb von fünf Jahren Hunderte von Millionen Pfund einzahlte. In einem Fall schleppten die Geldboten so viel Bargeld in die Zweigstelle im mittelenglischen Walsall, dass die Säcke zerrissen und das Geld neu verpackt wurde.

365 Millionen Pfund (427,6 Millionen Euro), davon 264 Millionen in bar, landeten so auf NatWest-Konten, zumeist in Kleinstädten, ohne dass die Bank deren Herkunft hinterfragte. Wegen Geldwäsche muss NatWest nun 265 Millionen Pfund Strafe zahlen. Als erste britische Bank überhaupt ist sie strafrechtlich verurteilt worden, weil sie nichts gegen Geldwäsche unternommen hat. Die größte Geschäftsbank des Landes hatte sich schon im Oktober in drei Fällen für schuldig bekannt, verdächtige Konten eines Goldhändlers und Juweliers aus Bradford zwischen 2012 und 2016 nicht vorschriftsgemäß durchleuchtet zu haben. Sein Unternehmen war nach einer Polizei-Razzia im Jahr 2016 liquidiert worden.

NatWest-Chefin Alison Rose entschuldigte sich für die Mängel in der Geldwäsche-Aufsicht. Foto © APA/AFP/COUTTS

Pikant ist die Sache auch, weil NatWest - damals als Royal Bank of Scotland - in der Finanzkrise vom Staat gerettet wurde und immer noch mehrheitlich in öffentlicher Hand ist. NatWest-Chefin Alison Rose hatte sich für die Mängel in der Geldwäsche-Aufsicht entschuldigt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!