Ab 2022 rund 1500 TonnenOMV produziert nachhaltigen Treibstoff für die AUA

Die OMV wird bereits ab kommenden Jahr nachhaltigen Treibstoff für die Austrian Airlines produzieren. Vorerst werden das 1500 Tonnen sein. Die OMV wird das Sustainable Aviation Fuel (SAF) aus Altspeiseöl herstellen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
OMV und Austrian Airlines starten mit nachhaltigem Flugzeugtreibstoff durch
OMV und Austrian Airlines starten mit nachhaltigem Flugzeugtreibstoff durch © (c) Austrian Airlines (Brazdil)
 

Ab März können die AUA-Jets auch "Bio-Sprit" in ihre Tanks füllen. Damit startet der Einsatz viel früher als gesetzlich nötig. Die OMV gewinnt dieses Sustainable Aviation Fuel (SAF) im Rahmen ohnedies bestehender Produktionsprozesse. Laut einer Meldung von OMV und AUA bringt SAF über den gesamten Produktionszyklus eine CO2-Reduktion von mehr als 80 Prozent im Vergleich zu Kerosin.

SAF kann Kerosin einfach beigemischt werden. OMV-Chef Alfred Stern sieht in SAF "ein bereits heute verfügbares, einfach zu handhabendes Mittel zur Emissionsreduktion". Grundsätzlich verfügt die Raffiniere Schwechat über ein Produktionspotenzial von 2.000 Jahrestonnen. Noch liegt die neue OMV-Strategie nicht auf dem Tisch, es ist aber bereits sicher, dass die Freitag bekannt gegebene Vereinbarung kein Versuchsballon ist, sondern der Beginn einer Kooperation, die so rasch wie möglich ausgeweitet werden soll. AUA-Chef Alexis von Hoensbroech spricht von "einem ersten Schritt" und sagt: "Nun gilt es gemeinam mit der Politik eine Standortinitiative auf den Weg zu bringen."

Strenge EU-Vorgaben

Die EU sieht vor, dass Airlines ab 2025 in ganz Europa zwei Prozent SAF tanken müssen, die Lufthansagruppe, zu der die AUA gehört, will das Ziel aber möglichst übererfüllen - nicht zuletzt im Hinblick darauf, dass man die Netto-CO2-Emmissionen bis 2030 drastisch senken will.  

Die AUA kann durch den SAF-Einsatz 3750 Tonnen CO2 einsparen. "Das entspricht 333 Wien-London-Flügen mit einem typischen Kurz- bis Mittelstreckenflugzeug," schreibt die AUA. Noch kostet SAF deutlich mehr als Kerosin, die Mehrkosten lässt sich die AUA sozusagen von umweltbewußten Passagieren über die Plattform Compensaid zahlen, die SAF zu ihrem Ticket dazubuchen können. Die Lufthansa hat so bereits eine Reihe großer Firmenkunden gewonnen, die die Initiative unterstützen. 

Kommentare (8)
melahide
0
2
Lesenswert?

Huh

Mit 2 % Beimischung sparen die 3750 Tonnen CO2 was ungefähr 333 Flügen Wien-London betrifft? Wie viel Tonnen CO2 stößt denn dann der gesamte Flugverkehr weltweit aus bitte?

Stratusin
0
0
Lesenswert?

Man will es gar nicht wissen.

Man würde sich nur wundern das die Erde das alles aushält. Wenn man sich auf der Webseite oder App von Flightradar24 den aktuellen Flugverkehr ( nicht alles ist dort sichtbar ) ansieht, glaubt man, das Erdöl muß in 2 Tagen verbraucht sein.

Prutschw
1
0
Lesenswert?

Wie geht das?

Mit 1.500 oder 2.000 Tonnen Treibstoff 333 Flüge nach London??

Stratusin
0
0
Lesenswert?

Mit 6 Tonnen Kerosin,

wird man doch sicher auskommen pro Flug. Ich denke es werden sogar weniger gebraucht.

Hieronymus01
7
3
Lesenswert?

Ein Feigenblatt der Luftfahrtindustrie.

Wieviel Energie und Ressourcen es für die tatsächliche Herstellung benötigt wird wird nicht so genau hinterfragt.

Am wenigsten CO2 stoßen noch immer jene Flugzeuge aus die am Boden bleiben.

Horstreinhard
7
7
Lesenswert?

Ich lass mir meine Freiheit zu reisen, nicht nehmen

Die links-grüne Schickeria kann ruhig im handgestrickten Wollpullover im Stadtpark spazieren gehen und das als Abenteuer sehen.

Stratusin
0
0
Lesenswert?

Braucht es auch nicht!

Ihre Freiheit wird eben etwas teurer. Aber auch wenn der Flug 3mal so teuer sein wird als heute, sollte es ihnen doch bitte ihre wichtige Freiheit das auch locker Wert sein.

gRADsFan
5
6
Lesenswert?

Oh Sie und Ihre sogenannte Freiheit

Die ist nicht viel mehr als Anspruchsdenken mündet wenn wir ungebremst so weitermachen in Unfreiheit...