Lieferprobleme, PreiserhöhungAutohandel vor harten Monaten: Neues Auto? Bitte warten!

Neuwagen werden wegen der Chipkrise um bis zu ein Jahr später ausgeliefert. Auch Gebrauchtautos sind knapp geworden - und viel teurer. Im Durchschnitt um 4000 Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© industrieblick - stock.adobe.com
 

"Seit 1986 bin ich in der Branche, seit 1992 selbstständig, aber so etwas habe ich noch nie erlebt", sagt Hubert Aichlseder, Sprecher der Kärntner Autohändler in der Wirtschaftskammer. Sein Gebrauchtwagenlager: dezimiert. „Da stehen derzeit nur 30 Prozent der Fahrzeuge gegenüber einem Höchststand. Ich bräuchte mindestens doppelt so viele. Eine total atypische Marktsituation.“
Ist das Angebot knapp, steigt der Preis. So ist es jetzt mit den Gebrauchtwagen. Laut der Onlineplattform Autoscout24 sind die Durchschnittspreise gegenüber dem Vorjahr um 4000 Euro auf 24.488 Euro gestiegen. Ein Allzeithoch. Allein von September auf Oktober verteuerte sich ein durchschnittliches gebrauchtes Auto um 500 Euro. Vor allem Kleinwagen und ältere Modelle zwischen fünf und 20 Jahren legen preislich zu.

Kommentare (5)
fwf
8
9
Lesenswert?

Merkwürdig

Wollte meinen 6 Monate alten SUV einer Prämium-Marke wegen der unpraktischen Bedienbarkeit wieder verkaufen, dennoch war der Eintauschpreis unter aller Kritik. So groß kann die Not bei Gebrauchtwagen also nicht sein.

Carlo62
2
6
Lesenswert?

@fwf

Mit der Unterschrift auf dem Kaufvertrag sind 30% des Kaufpreises weg, was soll das Gejammere?

fwf
7
1
Lesenswert?

Kein Gejammere, sondern Faktenfeststellung

Der Eintauschpreis wird nach wie vor nach der blauen Eurotax berechnet, die Verkaufspreise haben aber um mindestens 10% bei den Premiummarken angezogen !

Stratusin
0
1
Lesenswert?

Eurotax interessiert schon seit mind. 2 Jahren keinen Händler mehr.

Als Kalkulationsgrundlage wird bei Händlern fast ausschließlich nur noch das Verfahren von Dr. Wolfgang Pfeffer verwendet. Der sogenannte Autopreisspiegel.

fwf
7
2
Lesenswert?

Kein Gejammere, sondern Faktenfeststellung

Der Eintauschpreis wird nach wie vor nach der blauen Eurotax berechnet, die Verkaufspreise haben aber um mindestens 10% bei den Premiummarken angezogen !