Mehr als eine Milliarde EuroKleine Steine ganz groß: Lego verdoppelt seinen Gewinn

Die Kunden, darunter immer mehr Erwachsene, sind treu. Der Absatzmarkt China wächst. So konnte der dänische Baustein-Hersteller Lego im ersten Halbjahr seinen Gewinn spielend mehr als verdoppeln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/ANNIEV KOSTA
 

Lego marschiert dank starker Nachfrage und treuen Kunden aus der Coronakrise. Im ersten Halbjahr 2021 hat der Bauklotz-Hersteller aus Dänemark seinen Gewinn mehr als verdoppelt.

Für die ersten sechs Monate des Jahres stand ein Betriebsgewinn von acht Milliarden dänischen Kronen bzw. 1,08 Milliarden Euro zu Buche -  ein Plus von 104 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich gab es einen Nettogewinn von 6,3 Milliarden Kronen, was gar ein Plus von 140 Prozent bedeutet. Der Umsatz wuchs um 46 Prozent auf 23 Milliarden Kronen.

Das Geschäft habe davon profitiert, dass es im Vergleich zum Vorjahr weniger Coronabeschränkungen gegeben habe. Die Fabriken hätten so ununterbrochen arbeiten, der Großteil der Lego-Filialen wieder öffnen können, sagt Lego-Chef Niels Christiansen.

Lego-Chef Niels Christiansen Foto © Hedegaard

Online-Handel legt zu

Auch die jahrelangen Investitionen in den Online-Handel zahlten sich aus. Die Verkaufszahlen im E-Commerce haben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 50 Prozent zugelegt. Zugleich wächst neben dem digitalen Lego-Markt auch die Zahl der physischen Filialen: 60 Lego-Geschäfte sind in den sechs Monaten eröffnet worden, darunter über 40 im Wachstumsmarkt China. Damit war Lego zur Jahreshälfte mit 737 Läden in den Fußgängerzonen dieser Welt vertreten, 291 davon in China.

Verkaufsschlager waren einmal mehr Produktserien wie Lego City, Lego Star Wars, Lego Harry Potter, Lego Creator Expert und Lego Technic - manches davon nicht vorrangig unter Kindern und Jugendlichen, sondern unter Erwachsenen.

Nachhaltige Verpackungen im Kommen

Bereits im Coronajahr 2020 hatten die Zahlen bei Lego trotz Pandemie und den damit verbundenen Ladenschließungen und teils unterbrochenen Lieferketten nach oben gezeigt. Digitalisierung und um Nachhaltigkeit sind Zukunftsthemen des Konzerns, der erst im Juni den Prototypen eines Bausteins aus wiederverwertetem Kunststoff präsentiert hat. Ab Anfang nächsten Jahres sollen nach und nach die Plastikverpackungen in den Lego-Sets durch Papier-Säckchen ersetzt werden. Bis 2025 soll die gesamte Lego Verpackung nachhaltig sein.

Kommentare (1)
Adiga
0
0
Lesenswert?

Lego fertigt ...

nicht Bauklötze sondern Klemmbausteine.