Steiermark und KärntenIn diese Gemeinden fließt die Corona-Förderung vom Bund

Die Agenda Austria hat aufgelistet, wofür genau die Corona-Förderungen für Gemeinden verwendet werden: LED-Lampen, Volksschulen, Stadthallen. In die Steiermark flossen bisher 70 Millionen Euro an Kommunalinvestitionen, nach Kärnten 47 Millionen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KK/Statistik Austria, BMF
 

Corona hat die Finanzlage der Gemeinden in Österreich stark verschlechtert. Um sie zu unterstützen, hat der Bund ein Förderprogramm in Höhe von einer Milliarde Euro beschlossen: im so genannten Kommunalinvestitionsgesetz 2020.

Bisher sind davon 76 Prozent, also 760 Millionen Euro an die Gemeinden ausbezahlt worden. Die Denkfabrik Agenda Austria hat nun erstmals durchgerechnet, wie viel Geld in die einzelnen Bundesländer fließt. Und wofür.

Barriereabbau in Kärnten

Kärnten hat bisher etwas mehr als 47 Millionen Euro ausbezahlt bekommen: Die größten Summen fließen in die Sanierung der Eishalle in Klagenfurt, die Sanierung der Volksschule Landskron und die Sanierung der Volksschule St. Stefan im Lavanttal. 

Foto © KK/Statistik Austria, BMF

Mit zwei Millionen Euro fließt in Kärnten mehr Geld als in jedem anderen Bundesland in den Abbau von baulichen Barrieren, also die Ermöglichung eines barrierefreien Zugangs zu Gebäuden.

In Graz leuchten LED-Lampen

So fördert der Bund Investitionen in der Steiermark Foto © KK/Statistik Austria, BMF

Die Steiermark hat bisher 70 Millionen Euro erhalten. Etwas mehr als 30 Prozent davon, also 21,5 Millionen Euro, fließen in die Sanierung von Gemeindestraßen – ein größerer Anteil als in jedem anderen Bundesland. Die größten Projekte: die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED in Graz, die Errichtung des Kongresszentrums in Leoben und die Generalsanierung der Stadthalle Kapfenberg.

Eingereicht wurden aus ganz Österreich 8823 Projekte, wovon 5959 ausbezahlt wurden. Aus Kärnten wurden 840 Projekte eingereicht und  589 ausbezahlt. Aus der Steiermark wurden 1285 eingereicht und 887 ausbezahlt.

"50 Prozent der Investitionssumme müssen die Gemeinden selbst aufbringen", sagt Agenda-Austria-Ökonom Marcell Göttert. Heißt: Wenn die Gemeinde dieses Geld nicht aufbringen kann, kann sie auch kein Fördergeld vom Bund beantragen. Andererseits werden durch die Kommunalmilliarde nun auch Projekte unterstützt, die ohnehin realisiert worden wären: die sogenannten "Mitnahmeeffekte".

Volkswirt Marcell Göttert von der Agenda Austria Foto © Elke Mayr/Agenda Austria/KK

Auch, wenn das Fördergeld schon geflossen ist: Begonnen werden müssen die geförderten Projekte erst bis Dezember 2022.

 

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!