China-Vorstand der RHI Magnesita"China hat für uns strategische Priorität"

Der Kärntner Marco Olszewsky, Vorstand von RHI Magnesita in China, über seine Strategie "China für China", seine chinesische Green Card und seinen chinesischen Namen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Marco Olszewsky © RHI/KK
 

Welche Rolle spielt China für den Feuerfest-Konzern heute?
OLSZEWSKY: China hat als zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde strategische Priorität für uns. Die Wirtschaft ist in den letzten 40 Jahren mit durchschnittlich 9,5 Prozent weit über den 2,9 Prozent der Weltwirtschaft gewachsen. Das Pro-Kopf-BIP ist 2019 auf  10.000 US-Dollar gestiegen. 30 Prozent des Weltwirtschaftswachstums werden seit 2015 auf Chinas Beitrag zurückgeführt. Das sind enorme Leistungen. Wir haben in China bzw. Ostasien 3000 Mitarbeiter und Produktionsstandorte in Dalian, Dashiqiao, Bayuquan, in der Anhui-Provinz und eine eigene Mine in Chizhou, wo wir 100.000 Tonnen Rohmaterial erzeugen. Und zwar für insgesamt 110.000 Produkte, darunter Drehrohrofensteine für die Zementindustrie und Regeneratorsteine für die Glasindustrie.

Kommentare (1)
ferdinand41
0
4
Lesenswert?

Mit schwerwiegenden Auswirkungen

auf die Steiermark. Leider.
Wird nicht lange dauern.