Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zweitwohnsitze am Wörthersee"Von Ausverkauf der Heimat kann keine Rede sein"

Eie aktuelle Studie belegt, dass die Zweitwohnsitze am Wörthersee 32 Millionen Euro Wertschöpfung und 500 Arbeitsplätze generieren. Ein gutes Argument für eine Investorengruppe rund um Hans-Werner-Frömmel, weiterzubauen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bellevue-Residenzen in Techelsberg © Grand Immobilien/KK
 

Das Schild "Alles ausverkauft" prangt schon länger über den Bellevue-Wohnungen am Wörthersee-Nordufer in Techelsberg. Letzte Woche wurden die 42 Apartments, die von Unternehmer Johann Grandits als "Residenzen" vermarktet werden, ihren Besitzern übergeben. Eines von zahlreichen aktuellen Apartment-Projekten am Wörthersee, dessen "facettenreiches Farbenspiel" eines der Verkaufsargumente im Prospekt war. 

Kommentare (6)
Kommentieren
Guccighost
3
10
Lesenswert?

ich finde es gut

wenn z.b aus alten Hotels Wohnungen erichtet werden als Ruinen in der Gegend stehen wie In Bad Gastein

dude
1
41
Lesenswert?

Ist dies eine bezahlte Anzeige...

... der Bau- und Immobilienbranche?
Natürlich wird der eine oder andere Zweitwohnsitzbesitzer während seines ein- oder vielleicht sogar zweiwöchigen Aufenthaltes in den Haubenlokalen um den Wörthersee sein Geld lassen. Nicht wenig sogar bei diesen Preisen! Aber daraus eine hohe Wertschöpfung und Arbeitsplatzbeschaffung für die gesamte Region zu konstruieren ist schon sehr verwegen!
Also, glaube keiner Studie, die Du nicht selbst in Auftrag gegeben hast!

Bond
0
23
Lesenswert?

Eine Studie belegt...

.....dass die Gier ein völlig reiner menschlicher Wesenszug ist. Man sollte sie daher respektieren und ehren.

HeWa66
0
33
Lesenswert?

Man

kann sich alles schön reden.
Und die Wertschöpfung ist unumstritten da, fragt sich nur, was der Einheimische davon hat.
Die Herren Investoren werden sicherlich nur positiv darüber denken und berichten.
Wer kann sich diese Appartements leisten? Die Oberschicht, oder eben der Investor. Beim Volk kommt da nichts an, Studien darüber werden von den Investoren in Auftrag gegeben. Also sind diese das Papier nicht wert, worauf sie geschrieben sind.
Macht weiter so, arme kranke Geldgeier.
Den Preis bezahlen auch Eure Nachkommen.

Amadeus005
0
24
Lesenswert?

Ausverkauf ist, wenn es keine Hauptwohnsitze sind

Ein Wiener kann in der Begriffserklärung keinen Hauptwohnsitz haben. Da müsste es in Kärnten lebender, geborener Wiener oder so heißen.
Oder sind Zweitwohnsitze kein Ausverkauf?

GordonKelz
1
26
Lesenswert?

So "vertrauenserweckend" wie die drei in..

..die Kamera blicken....hätten sie Pfarrer werden können....!
Gordon