Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Dämmschicht für RaketenTreibacher Industrie AG entwickelt High-Tech-Material für Weltraumreisen

Kommt eine essenzielle Entwicklung für künfitge Weltraumreisen aus Kärnten? Die Treibacher Industrie AG arbeitet mit der Universität Nottingham an der Entwicklung neuer keramischer Werkstoffe, die Raketenantriebe für Spaceshuttles robuster machen sollen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mithilfe eines Roboterarms werden Wärmedämmschichten auf Testobjekte gespritzt. © Tiag/KK
 

Die Treibacher Industrie AG arbeitet mit der Universität Nottingham an der Entwicklung neuer keramischer Werkstoffe, die als ultradünne Beschichtungen eingesetzt werden, um den CO2-Ausstoß von Flugzeugen zu senken. Jetzt wird auch noch ein weiteres überirdisches Einsatzziel angedacht: Die High Tech-Wärmedämmschicht soll Raketenantriebe für Spaceshuttles robuster und wiederverwendbar machen. Die Grundlage für zukünftige Weltraumreisen? Nur durch wiederverwendbare Raketentriebwerke können Weltraumreisen wirtschaftlich überhaupt umgesetzt werden.

Im "Thermal Spray Center" in Althofen werden Turbinenbeschichtungen entwickelt und getestet Foto © Tiag/KK

Die Treibacher Industrie AG ist führend im Bereich der Entwicklung und Produktion von keramischen Hochleistungswerkstoffen. Die Kooperation mit Nottingham bringt wechselseitigen Nutzen. Als eines von drei beteiligten Industrieunternehmen erforscht Treibacher den Einsatz von künstlicher Intelligenz zur Entwicklung neuer Materialien für Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt. Und die Uni Nottingham profitiert von der Erfahrung von Treibacher im industriellen Umfeld und erhält hochwertige Materialien für Forschung und Entwicklung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren