Im HomeofficeSodexo-Gutscheine ab sofort bei Lieferando einlösbar

Neuerung soll Erleichterung für Mitarbeiter im Homeoffice bringen - Umsatzschub für Gastronomiebetriebe erwartet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Cik
 

Die von Firmen an ihre Mitarbeiter ausgegebenen Sodexo-Essensgutscheine können ab sofort beim Zusteller Lieferando.at eingelöst werden. Seit Beginn der Coronapandemie vor 15 Monaten arbeiten viele Beschäftigte im Homeoffice und konnten die Sodexo-Gutscheine nicht so leicht einlösen. Nun kann man österreichweit mit der "Sodexo Restaurant Pass Card" in der Lieferando-App bezahlen.

"Lieferando-Nutzer bestellen zunehmend auch tagsüber, und mit Sodexo können Firmen ihren Mitarbeitern den Arbeitsalltag zwischen Homeoffice und Büro flexibel erleichtern", so Lieferando-Geschäftsführerin Katharina Hauke am Donnerstag in einer Aussendung. "Durch die Onlinebestellungen über Lieferando.at profitiert die Gastronomie massiv von zusätzlichen Kunden, die unkompliziert online bestellen und neue Restaurants entdecken könne", sagte der Sodexo-Österreich-Geschäftsführer Andreas Sticha.

Unternehmen können in Österreich das Mittagessen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit bis zu 8 Euro pro Arbeitstag steuerfrei bezuschussen. Bis Mitte 2020 lag die Höchstgrenze noch bei 4,40 Euro, diese wurde dann aber im Rahmen des Corona-Wirtshauspakets der türkis-grünen Regierung angehoben. Der Essenszuschuss muss am Arbeitsplatz oder in einer Gaststätte eingelöst werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2019
0
3
Lesenswert?

Unabhängig der Pandemie, typisch österreichisch? Keine Frage, es ist hier zu schätzen das es Unterstützungen gibt.

.
"Bis Mitte 2020 lag die Höchstgrenze noch bei 4,40 Euro, diese wurde dann aber im Rahmen des Corona-Wirtshauspakets der türkis-grünen Regierung angehoben."
.
Musste damals lachen. Um 4,40 Euro kann man Nicht einmal am Großteil der Wurststände essen (Wurst, Gebäck, Getränk und Gurke), unabhängig der damaligen Nachhaltigkeiten Machbarkeit und Durchführung .

migs
0
1
Lesenswert?

.

...war nie als "Bezahlung des Essens" gedacht sondern nur als "Essenszuschuss" welcher vom Wohlwollen des Dienstgebers abhängt...