482 Millionen Euro Zusätzliche Mittel fließen: Regionalbahnen sollen attraktiver werden

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) stellt für die Attraktivierung der Regionalbahnen 482 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Die Steiermark dürfte als nächstes Bundesland auf das 1-2-3-Klimaticket aufspringen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© ÖBB
 

Es klang fast ein wenig wie ein Versprecher, als Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Dienstag in einer Pressekonferenz Ausbaupläne zum Cargo Center Graz erwähnte und von weiteren Projekten in der Steiermark sprach. "Wir sind gerade mit dem Land Steiermark intensiv in Kontakt," so Gewessler. Allzu viele Details dazu wollte sie selbst dann nicht mehr nennen, aber es liegt nahe, dass die Steiermark im Gegenzug zu massiven Mitteln für Bahninvestitionen aus dem Ministerium auch als nächstes Bundesland an Bord des 1-2-3-Klimatickets gehen dürfte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Zwiepack
1
2
Lesenswert?

Schaut schlecht aus für die Murtalbahn

Allein dort spricht man je nach Variante von 300 - 500 Mio. Euro die benötigt werden.
Nun sollen es für die ganze Steiermark aber nur 482 Mio. sein.

pescador
1
3
Lesenswert?

Es hängt alles davon ab, ob die Linie auch genutzt wird

Wenn ständig leere Züge hin und her zuckeln und nur Geld verbraten wird, verliert die Strecke ihre Daseinsberechtigung. Das Problem ist, alle wollen Nebenstrecke erhalten und keiner nutzt sie.

Zwiepack
0
4
Lesenswert?

600.000 Fahrgäste im Jahr auf der Murtalbahn

also keine Rede von Geisterzügen!

Hildegard11
0
0
Lesenswert?

600 000...

...ist gut. Bei 40 hm/h Reisegrschwindigkeit.
Man muss der Bahn schon eine Chance geben durch Attraktivität.

Edlwer
0
12
Lesenswert?

Was nützt uns das in der Obersteiermark...

.... wenn sie uns (in Landl) vor Jahren die Bahnsteige weggerissen haben, damit der Bahnhof ja nie wieder in Betrieb geht.
Aber die Güterzüge donnern regelmäßig durchs Gesäuse.
Und im Nationalpark setzten sie auf Tagestouristen mit dem Auto, obwohl die Bahnstrecke durchgeht und an fast allen Touristischen Punkten auch Haltestellen in der Nähe wären.

Aber im Nationalpark gehen auch da die Uhren anders!

mobile49
0
3
Lesenswert?

ja , eine der schönsten strecken in der steiermark

wurde für den personenverkehr lahmgelegt .
ich hoffe da auf gewessler - sie ist steirerin und kennt hoffentlich die gesäusestrecke gut .
die strecke leoben - hieflau über eisenerz wär auch so ein "zuckerl" , da wußte man zeitweise auch nicht , auf welcher seite man aus dem fenster sehen sollte , so schön ist dort die gegend .
überhaupt , in den kommenden jahren wäre jeder groschen , der in bahnstrecken gesteckt wird so viel nützlicher als vieles andere . auch hier würden viele arbeitsplätze entstehen . das wäre eine sinnvollere initiative , als die häuser in plastikplatten zu stecken , die schimmelwände produzieren und extreme feuergefahr in sich bergen .
anscheinend hat die plastikplattenindustrie die große lobby und das größte "werbe-etat" >>
ironie off

pescador
7
2
Lesenswert?

Geisterzüge

Wenn man so manche Regionalbahn beobachtet, meint man Geisterzüge sind unterwegs. Ob zusätzliche 482 Millionen eine Belebung bringen?

joektn
0
2
Lesenswert?

Ganz einfach

Angebot schafft Nachfrage