Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Volkswirt Norbert Wohlgemuth:"Alternde Gesellschaft könnte in Kärnten zum Bremsklotz werden"

Norbert Wohlgemuth, Volkswirtschafter an der Uni Klagenfurt und Geschäftsführer des Kärntner Instituts für Höhere Studien, sieht Kärnten "nicht auf der Überholspur" und sagt: "Sich aus der Krise herauszuinvestieren, wird nicht leicht."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Norbert Wohlgemuth
Norbert Wohlgemuth: "Man sollte nicht blind zu allem nachhaltig sagen" © Markus Traussnig
 

In aktuellen Konjukturprognosen heißt es, dass Kärnten heuer und 2022 schneller wächst als der Österreichschnitt. Können Sie das bestätigen?
NORBERT WOHLGEMUTH: Unsere Studien zeigen, dass Kärnten mehr oder weniger gleich rasch wächst. In Österreich dürfte das reale Bruttoinlandsprodukt 2021 und 2022 um 3,4 bzw. 4,3 Prozent zunehmen. Das Bruttoregionalprodukt in Kärnten könnte um 3,5 bzw. 4,5 Prozent steigen. Die geringfügigen Differenzen bei den Nachkommastellen sind nicht von Belang. Es geht um die Vorkommastellen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren