Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verlust im Bereich Forst und HolzBundesforste: Auf die Krise folgte der Boom

Nur "Klopfen auf Holz" hätte den Bundesforsten 2020 einen dicken Verlust beschert. Immobilien, Erneuerbare Energien und Dienstleistungen bringen Österreichs größten Waldbesitzer gut durch die Krise. Klimawandelkosten steigen auf Rekordhöhe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 BUNDESFORSTE-VORSTANDSSPRECHER RUDOLF FREIDHAGER
BUNDESFORSTE-VORSTANDSSPRECHER RUDOLF FREIDHAGER © (c) APA/BF/MARK GLASSNER (MARK GLASSNER)
 

Das schlimmste Szenario lag im Mai vor einem Jahr fertig in der Schublade. Damals gab es noch Berge von Schadholz, die Preise waren im Keller, der Importdruck aus Tschechien und Deutschland war hoch. "Und in der ersten Schrecksekunde der Pandemie haben die Kunden die Tore dicht gemacht", wirft Bundesforste-Vorstand Rudolf Freidhager einen Blick in den Rückspiegel. "Es war ein Jahr auf der emotionalen Hochschaubahn," sagt er.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.