Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Studie Wie Breitband-Internet CO2 sparen kann

Der Datenverkehr explodiert seit Jahren. Macht dieser Trend wichtige Energiesparziele zunichte? Oder hilft die Digitalisierung im Kampf gegen den Klimawandel? A1 hat eine Studie beauftragt. Die sagt: Breitband spart CO2.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eine Studie untersucht die umwelttechnische Auswirkung von Glasfaser-Technologie
Eine Studie untersucht die umwelttechnische Auswirkung von Glasfaser-Technologie © stock.adobe.com
 

Österreichs größter Telekomanbieter A1 betritt mit der Studie schwierigstes wissenschaftliches Terrain. Es sind alles andere als einfache Rechnungen, die angestellt werden müssen, will man sozusagen den CO2-Fußabdruck digitaler Infrastruktur und ihrer Nutzung messen. EcoAustria und das Fraunhofer Institut wagten sich an die komplexe Aufgabe und präsentierten am Mittwoch gemeinsam mit A1-Chef Thomas Arnoldner die ersten Forschungsergebnisse. Ihre These: Je mehr Breitbandnetz Menschen zur Verfügung steht und auch genutzt wird, desto größer sind die Potenziale, dass die Digitalisierung nützlich ist im Kampf gegen den Klimawandel.

Kommentare (3)
Kommentieren
robert123456789
0
0
Lesenswert?

Und wann liefert A1 endlich echtes Breitband ?

FiberPower ist wie Veganer Fleischersatz.

dude
2
7
Lesenswert?

Wenn A1 ein Studie machen lässt,

... dass der explodierende Datentransfer immer energiesparender wird, dann ist es so, wie mit den berühmten Studien der Tabakindustrie aus den 1980er Jahren. Die stellten fest, dass rauchen doch nicht gesundheitsgefährdend ist...
Unterzeichnet von Dr. Marlboro

melahide
5
2
Lesenswert?

Oder

wenn jemand von der Öl-Lobby sagt, E-Autos sind umweltschädlich