Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

11 QuadratmeterBilla startet mit Mini-Selbstbedienungsläden in Kärnten

In Oberkärnten testet Billa ein neues Vertriebskonzept: Die Billa-Box ist ein Selbstbedienungsgreißler auf nur elf Quadratmetern. Software und Hintergrundwissen kommt vom Kärntner Start-up myAcker.

Österreich-Premiere in Baldramsdorf bei Spittal: Die Billa-Regional-Box steht in Sichtweite zur Kirche © BILLA/KK
 

Ohne Zutrittskarte und ohne App kommt man in den gediegen ausgeleuchteten Miniatur-Laden. Rund um sich: 200 überwiegend regionale Nahversorger-Produkte: Eier, Brot, Milch, Nudel. Man scannt seinen Einkauf ein, zahlt bar oder mit Karte. Verlässt den Laden über die Stufen oder die Rampe - und steht mitten auf einem öffentlichen Parkplatz des 1900-Seelen-Ortes Baldramsdorf in Oberkärnten. Der Kirchturm ist in Sichtweite.

Kommentare (8)
Kommentieren
ErichGolger
0
5
Lesenswert?

BILLA minus...

nach BILLA und für den Merkur jetzt BILLA plus jetzt auch noch den Container BILLA, um den Bauern ihre Einkünfte aus dem kleinen Ladenverkauf zu stehlen?

Als nächstes dann, wenn die Politik mitspielt, vielleicht neben Spar, Eurospar und Interspar auch noch den Minispar?

Liebe Verantwortliche, schiebt den Konzernen endlich einen Riegel vor und lasst den Bauern ihre Ideen! Schluss mit dem Theater der Handelsketten!

IlmarTessmann
2
7
Lesenswert?

Doppelzüngig

Nun an sich ist es positiv, dass wirklich regionale Anbieter hier in diese Hütten kommen, und das Risiko ist für die Bauern geringer und die Auswahl ist breiter und es bekommen Orte, wo kein Geschäft mehr ist, Geschäfte hin, aber über kurz oder lang, wird es zu Konkurrenz mit den bäuerlichen Hütten kommen, das wird dann zum Problem

Peterkarl Moscher
10
18
Lesenswert?

Sauerei Hoch 4

Super eine Marketingidee den Bauern stehlen, ja diese Großkonzerne
können den Kragen nicht voll genug bekommen. Traurig das Bürgermeister
hier auch noch mitspielen. Anstelle den Bauern und wirklichen Nahversorgern den Rücken stärken fällt man diesen in den Rücken !!!!!

cathesianus
6
11
Lesenswert?

Diese kleinen Geschäfte

stehen in Orten, wo es keinen Nahversorger mehr gibt! Und das ganze Sortiment kann ja wohl nicht von Bauern geliefert werden! Waschmittel, etc

shaba88
5
16
Lesenswert?

Kommentar

Und die Konsumenten machen mit, es liegt nur an ihnen wie erfolgreich das läuft, nicht aufregen, sondern ganz einfach verweigern

KleineMeinung
4
41
Lesenswert?

....war diese Woche beruflich mit n Auto unterwegs...

....und wie es so is hab i an Hunger kregt.
Is früher a schon oft vor kummen ...da bin i anfoch beim nächsten Billa oder Spar stehen geblieben und hob ma a Jausen gholt. Seit einiger Zeit moch i des oba abissl anders. Auch diesesmal hob i mir oba mei Jausn bei an kleinen Greissler und am Rückweg bei am klanen Fleischhauer gholt.!
I WILL dass diese kleinen Betriebe erhaltn bleiben!
Wir müssen die auch unterstützen a wenn‘s nit immer „kamot“ is!!
Oba des Gefühl is a guates... wenn i weiß das es di „KLANEN“ vielleicht weiter geben wird!!
Macht’s mit - es zohlt sich aus👍🏻

leli
3
63
Lesenswert?

Bäh

Damit noch mehr verschandelt wird und due kleinen bauern- j. Hofläden die grad überall entstehen ordentlich konkurrenz bekommen. Zuerst machen die grossen alle greisler hin u. Dann spielen sie sich als greisler auf. Wahrscheinlich kriegens noch fördergelder zwrcks regionalentwicklung und so und die ortspolitiker faseln von arbeitsplätzen.

Guccighost
3
29
Lesenswert?

Stimmt

Die großen Ketten sind den Bauern sogar das neidig