Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In KärntenHauchdünnes Nächtigungs-Plus im Corona-Juli

Im Kärntner Tourismus sind jetzt die Juli-Zahlen abgerechnet: plus 0,1 Prozent Nächtigungen, minus sieben Prozent bei Ankünften. Noch nie war der Anteil der Urlauber aus Österreich so hoch.

Badetag in Krumpendorf im Juli 2020. Das Minus in der Vorsaison konnte nicht aufgeholt werden. © Daniel Raunig
 

Kärnten hat im Juli ein hauchdünnes Plus bei den Nächtigungszahlen im Vergleich zum vergangenen Jahr verzeichnet. Zwar gab es bei den Ankünften ein Minus von sieben Prozent, bei den Übernachtungen stand allerdings ein Plus von 0,1 Prozent zu Buche.

Unterm Strich wurden im Juli im Kärntner Tourismus 537.641 Ankünfte und 2.733.554 Übernachtungen gemeldet. Ausschlaggebend dafür war der hohe Anteil an Übernachtungen von österreichischen Gästen: 50,4 Prozent der Gesamtnächtigungen entfallen auf den Inlandstourismus, im Vorjahr waren das noch 37,2 Prozent gewesen.
Allerdings könne damit das beträchtliche Minus in der Vorsaison nicht aufgeholt werden: Für Mai bis Juli wurden insgesamt 3.822.386 Übernachtungen (minus 24,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und 814.540 Ankünfte (minus 34,8 Prozent) registriert.

Kommentare (1)

Kommentieren
dude
0
14
Lesenswert?

Bitte nicht jammern bevor die Saison zu Ende ist!

Jetzt kommen noch die - mit Sicherheit - großartigen August-Zahlen. Und wenn kein großes Unglück passiert, wird der Herbst sicher ebenfalls stärker werden, als das Vorjahr. Viele Städter, die keine schulpflichtigen Kinder haben, werden den Goldenen Herbst für einen Wander- oder Erholungsurlaub am Land nutzen, um den - höchstwahrscheinlich - steigenden Infektionszahlen in der Stadt zu entkommen. Unterm Strich tippe ich auf eine schwarze Null. In Anbetracht dessen, dass im April und Mai schon vom Horrorszenario eines Totalausfalles der Tourismussaison ausgegangen wurde, wäre dies ein sensationelles Ergebnis für Kärnten!