Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laut dm-Chef WernerEinkauf-Verhalten wird sich nachhaltig verändern

Die Kundenfrequenz in Einkaufszentren und Fußgängerzonen habe sich vom Corona-Lockdown bis heute nicht erholt.

++ THEMENBILD ++ CORONAVIRUS / WIEDEREINFUeHRUNG DER MASKENPFLICHT IN OBEROeSTERREICH
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Das Bild der Einkaufsstraßen in Deutschland wird sich nach Ansicht des Chefs der deutschen Drogeriemarktkette dm, Christoph Werner, nachhaltig verändern. Die Politik habe es möglich gemacht, dass viele "Lebensmittler" in die Vorstädte und auf die grüne Wiese gezogen seien, sagte er gegenüber den "Badischen Neuesten Nachrichten" (Samstag).

Das Parken in den Innenstädten werde immer teurer, und nun wollten die Menschen wegen der Corona-Maskenpflicht das Einkaufen auch noch so kurz wie möglich halten. "Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Kundenströme in die Vorstädte gehen oder ins Internet abwandern", sagte er. Die Corona-Krise sei definitiv ein Beschleuniger für Trends, die es vorher bereits gegeben habe.

"Maßgeblich beeinträchtigt"

Was dm angeht, habe sich die Kundenfrequenz in den Märkten in Einkaufszentren, Fußgängerzonen oder Bahnhöfen nach dem Corona-Shutdown bis heute nicht erholt. "Der Einkauf, der ja viel von Inspiration lebt, ist maßgeblich beeinträchtigt worden", sagte Werner.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jaenner61
1
25
Lesenswert?

es ist eigentlich zum lachen

die leute kaufen nur dinge die sie wirklich brauchen, und die wirtschaft jammert 🤔

erstdenkendannsprechen
2
20
Lesenswert?

zeit, das gesamte wirtschaftssystem zu hinterfragen:

was ist das für ein system - welchen sinn hat es - wenn es zusammenbricht, wenn die menschen nur kaufen, was sie wirklich brauchen. und vor allem: wie kann man das ändern. nicht im hinblick auf werbung oder steigerung des kaufverhaltens, sondern im hinblick auf findung von möglichkeiten für eine grundlegende, sinnvolle änderung.

melahide
9
23
Lesenswert?

Was ja

per se nicht schlecht ist. Diese großen Ketten verkaufen ja meist e nur Dinge in minderer Qualität. Natürlich soll man kaufen, die Aktionäre wollen ja was verdienen. Wertschöpfung in Österreich schafft man damit nicht. Das geht nur wenn auch Herstellung, Rohstoffe usw zum größten Teil regional passiert. Nicht nur der Verkauf

smithers
2
7
Lesenswert?

DM ist keine AG und auch keine SE.

melahide
7
6
Lesenswert?

Aja

kommt wieder den Spar-Eigentümerfamilien zu Gute... sorry