AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wegen CoronavirusItaliens Kreuzfahrtindustrie droht Riesenverlust

In Genua ansässige Reederei Costa Crociere hat alle Kreuzfahren in Asien bis Ende Februar abgesagt.

© (c) AP (Kin Cheung)
 

Die Sorge wegen des Coronavirus setzt die florierende italienische Kreuzfahrtindustrie unter Druck. Die in Genua ansässige Reederei Costa Crociere hat alle Kreuzfahren in Asien bis Ende Februar abgesagt. Allen Passagiere wird das Geld für die gebuchte Reise zurückerstattet, berichtete die Reederei.

Vier Costa-Schiffe befinden sich im asiatischen Raum, sie liegen in Japan und Südkorea vor Anker und warten auf die Entwicklungen in Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie. An Bord befindet sich die Crew aus bis zu 1.000 Personen pro Schiff, die weiterhin im Einsatz bleibt, weil die Motoren aktiv gehalten werden müssen. Das Personal werde weiterhin bezahlt, verlautete aus dem Costa-Hauptquartier in Genua.

Die Kreuzfahrtindustrie hat ihre Vorsorgemaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verschärft. Keine Passagiere oder Besatzungsmitglieder dürfen mehr an Bord eines Kreuzfahrtschiffs gehen, die 14 Tage vor der Einschiffung aus oder über China gereist sind oder über Flughäfen in dieser Region im Transit, einschließlich Hongkong und Macao, teilte der internationale Kreuzfahrt-Verband CLIA am Freitag in Hamburg mit. Zudem werde allen Personen die Beförderung verweigert, die möglicherweise Kontakt mit einer infizierten Person hatten und es würden im Bedarfsfall Gesundheitschecks vor der Einschiffung vorgenommen.

Die italienische Kreuzfahrtindustrie hatte zu Jahresbeginn bis Ende 2020 mit einem Rekordhoch von 13 Millionen Passagieren gerechnet, was einem Plus von 6,2 Prozent gegenüber 2019 entsprechen würde. Wegen der ungewissen Aussichten infolge der Coronavirus-Epidemie scheint es durchaus unwahrscheinlich, dass 2020 ein neues Rekordjahr für die Kreuzfahrtbranche sein wird.

39 Kreuzfahrthäfen zählt Italien. Jener mit den meisten Passagiere ist der Hafen von Civitavecchia nördlich von Rom mit circa 2,5 Millionen Passagieren pro Jahr, gefolgt von Venedig mit 1,5 Millionen Passagieren. Beliebte Kreuzfahrthöfen sind auch Neapel und Genua. Branchenriese ist Costa Crociere, der in Europa einen Umsatz von 12,6 Milliarden Euro generiert, davon 3,5 Milliarden in Italien. Weltweit beschäftigt die Reederei 63.000 Personen, darunter 17.000 in der italienischen Heimat.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stratusin
2
11
Lesenswert?

Also auf MSC gibt es das nicht,

da gibt es ein empfohlenes Trinkgeld welches abgebucht wird wenn man nicht agiert. Man kann es auf 0 setzen lassen aber auch erhöhen. Bleibt dem Passagier überlassen.

Antworten
mrbeem02
3
28
Lesenswert?

DIE MITARBEITER WERDEN WEITER BEZAHLT !?!?

Na schau, wie großzügig, die Costa bezahlt die Crew weiter! Aber mit diesen absoluten Hungerlöhnen kann ja niemand sozusagen überleben. Die Mitarbeiter leben doch von den verpflichtenden Trinkgeldern. Wenn man auf so einen Riesenschiff mit 4.000 Passagieren rechnet, und einem vorgeschriebenem Trinkgeld von 6 Euro / Tag ergibt das pro Woche 168.000,00 Euro. Bei einer Belegung von geschätzt 270 Tagen pro Jahr fast 6,500.000 Euro. Bei durchschnittlich 1.000 Mitarbeitern sind dies im Monat 540 Euro, zumindest soferne wirklich die gesamten Trinkgelder auf die Mitarbeiter aufgeteilt werden (?). Höher ist der Fixlohn bei freier Station für die vielen Asiaten auf den Schiffen auch nicht. Unabhängig davon, dass verpflichtende Trinkgelder ausserhalb des Reisepreises sowieso eine Frechheit sind, verlieren die massiv ausgebeuteten Mitarbeiter der unteren Kategorie den halben Lohn.

Antworten
calcit
7
18
Lesenswert?

Immer noch besser als sie werden nach Hause geschickt...

...nach Indien, auf die Philippinen, etc... Denn dort haben sie weder Arbeit noch Lohn...

Antworten
H260345H
0
4
Lesenswert?

ZEHN Euro je Tag und Person

werden schon seit Jahren verrechnet - hoffentlich NUR für die Crew, nicht für die Kapitäne und hochrangigen, bestbezahlten Offiziere!

Antworten