AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Auftragsverlust Boeing verliert ersten 737-Max-Kunden an Airbus

Nach dem Startverbot der 737 Maschinen verlor der US-Flugzeughersteller einen Auftrag des saudi-arabischen Billigfliegers Flyadeal.

FILES-US-AVIATION-ACCIDENT-BOEING
© APA/AFP/JIM WATSON
 

Der Flugzeugbauer Boeing hat nach dem Startverbot für seinen Mittelstreckenjet 737 Max den ersten Kunden an den europäischen Rivalen Airbus verloren. Der saudi-arabische Billigflieger Flyadeal will künftig mit einer reinen Airbus-Flotte unterwegs sein, wie er am Sonntag in Jeddah mitteilte.

Die Gesellschaft werde ihren bereits bestehenden Vorvertrag über bis zu 50 Jets der 737-Max-Reihe nicht fixieren, bestätigte der US-Konzern Boeing. Man wünsche der Airline alles Gute, hieß es in einer Mitteilung weiter.

Flyadeal setzt auf Konkurrenzmodell

Flyadeal will nun stattdessen zwischen 30 und 50 Maschinen vom Konkurrenzmodell Airbus A320neo einsetzen. Der Mutterkonzern von Flyadeal, die Fluggesellschaft Saudi Arabian Airlines, hatte auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Paris im Juni einen Großauftrag bei Airbus unterzeichnet. Dabei war aber noch nicht öffentlich geworden, dass der Konzern einen Teil der Maschinen bei Flyadeal einsetzen will - und die Airline im Gegenzug auf die Abnahme der Boeing-Jets verzichtet.

Den Vorvertrag über bis zu 50 Boeing-Maschinen der 737-Max-Reihe hatte Flyadeal erst im Dezember abgeschlossen. Da die Gesellschaft bisher mit Airbus-Maschinen unterwegs ist, galt der Deal als Durchbruch für Boeing. Laut Preisliste hätte die Order bei 5,9 Milliarden US-Dollar gelegen. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte von 50 Prozent keine Seltenheit.

Die Mittelstreckenflugzeuge der 737-Max-Serie müssen nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März weltweit am Boden bleiben. Eine umstrittene Boeing-Steuerungssoftware steht nach ersten Erkenntnissen als mögliche Unglücksursache im Verdacht.

Kommentare (5)

Kommentieren
Kristianjarnig
0
10
Lesenswert?

Fliege selbst die 737NG.

Der Wechsel zum A320NEO ist sicherlich keine schlechte Entscheidung und die Probleme mit der MAX werden über die kommenden Monate sicher noch einige andere Airlines abspringen lassen.

Schaut man sich die NEO(also das "Facelift" des A320) im direkten Vergleich mit der MAX an ist der NEO schon ohne die Probleme der MAX das bessere Flugzeug(z.b. indem der Airbus bereits "höher" steht und somit auch in Zukunft keine Probleme mit größeren Triebwerken haben wird, wesentlich besseres Cockpit mit wesentlich(!) besserer Informationsaufarbeitung für die Piloten usw.).

Leider wird meine Firma wohl eher nicht wechseln da sie ausschließlich Boeings betreiben was ich als sehr schade empfinde. Europäische Airlines sollten Airbus fliegen. Etwas lokalpatriotismus schadet nie vor allem da es sich letztlich um das bessere Produkt handelt.

Von den ungerechtfertigten Subventionen des US amerikanischen Staates an Boeing will ich gar nicht erst anfangen. Da müßten einfach höhere Zölle der EU her um das auszugleichen. Leider pennt hier die EU wieder mal.

Antworten
Shiba1
0
0
Lesenswert?

Bei welcher Firma fliegen Sie

wenn ich fragen darf

Antworten
Kristianjarnig
0
0
Lesenswert?

Leider darf ich das in einem öffentlichen Forum....

....nicht kommentieren.

Aber einer der großen Boeing Betreiber hier in Europa.

Antworten
Shiba1
0
0
Lesenswert?

"Lokalpatriotismus" hin oder her

Sie haben recht, dass Airbus die besseren Flieger baut. Das alleine sollte schon ausreichen.
Bin übrigens 330/340 geflogen - mit großem Vergnügen!!!

Antworten
walter1955
1
2
Lesenswert?

und was

sagt der tramupl dazu

welche neue Sanktionen wird er auspacken

Antworten