Wegen schwächerer KonjunkturEZB könnte mit Zinserhöhung noch warten

Erste Leitzinserhöhung seit 2011 erst im ersten Quartal 2020 denkbar. Der Grund: EZB-Präsident Mario Draghi zeigte sich zuletzt über die Konjunkturentwicklung besorgt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Europäische Zentralbank in Frankfurt © AP
 

Gut für Kreditnehmern, schlecht für Sparer: Nach der jüngsten Serie schwacher Konjunkturdaten wird die EZB Volkswirten zufolge voraussichtlich eine Zinserhöhung hinauszögern. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters hervorgeht, rechnen Ökonomen inzwischen erst im vierten Quartal damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Strafzinsen für Geschäftsbanken leicht abmildert.

Noch vor einem Monat wurde dies im dritten Quartal erwartet. Mit einer Erhöhung des Leitzinses rechnen die Experten erst innerhalb der ersten drei Monate des Jahres 2020.

Nur ein kleines Plus

In der Eurozone hatten sich zuletzt die Anzeichen für eine Verlangsamung des Wachstums verstärkt. So schaffte die deutsche Wirtschaft - die größte im Währungsraum - von Oktober bis Dezember nur ein kleines Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP). In der gesamten Eurozone legte das BIP zwischen Juli und September nur noch um 0,2 Prozent zu. Damit halbierte sich das Wachstum zum Frühjahr. EZB-Präsident Mario Draghi zeigte sich zuletzt über die Konjunkturentwicklung besorgt.

Laut dem Mittelwert in der Umfrage gehen Ökonomen nun davon aus, dass die Euro-Wächter erst im vierten Quartal ihren Einlagensatz auf minus 0,2 Prozent von aktuell minus 0,4 Prozent anheben. Ein negativer Satz bedeutet, dass Geldhäuser Strafzinsen zahlen müssen, wenn sie bei der EZB über Nacht überschüssige Liquidität parken. Erst im Auftaktviertel 2020 wird die Notenbank der Umfrage zufolge dann ihren Leitzins auf 0,2 Prozent von aktuell 0,0 Prozent erhöhen. Die EZB hatte zuletzt im Jahr 2011 ihre Zinsen nach oben gesetzt - damals noch unter dem Präsidenten Jean-Claude Trichet.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!