Nach Kritik an ÖBB-AblöseFPÖ wirft Ederer Wehleidigkeit vor

Nachdem die abgelöste ÖBB-Aufsichtsratschefin Brigitte Ederer im "Kleine Zeitung" Interview scharfe Kritik am Vorgehen der FPÖ geübt hatte, schießt diese nun zurück.

FPÖ-Generalsekretärin und Nationalratsabgeordnete Marlene Svazek wirft Ederer Wehleidigkeit vor.
FPÖ-Generalsekretärin und Nationalratsabgeordnete Marlene Svazek wirft Ederer Wehleidigkeit vor. © APA/Robert Jäger
 

Nachdem die abgelöste ÖBB-Aufsichtsratschefin Brigitte Ederer das Vorgehen der FPÖ dabei kritisiert hat, ist am Sonntag umgehend die Retourkutsche der Freiheitlichen gekommen. Die FPÖ kritisierte die ehemalige SPÖ-Spitzenpolitikerin in einer Aussendung als "wehleidig". Sinngemäß heißt es von der FPÖ auch, Ederer habe nicht gearbeitet.

"Wer nicht arbeitet, kann auch keine Fehler machen"

"Wenn Brigitte Ederer wehleidig von sich gibt, dass die Abberufung der ÖBB-Aufsichtsräte so aussehe, als hätten sie sich etwas zuschulden kommen lassen, muss man ihr schon sagen, dass genau hier der Fehler zu finden ist. Wer arbeitet macht Fehler, genau das passierte bei der ÖBB jahrelang nicht, denn wer nicht arbeitet kann auch keine Fehler machen", so die FPÖ-Generalsekretärin und Nationalratsabgeordnete Marlene Svazek.

Bei den ÖBB brauche es "Reformen durch reformwillige Personen", so Svazek weiters. Die allergrößtenteils neuen Aufsichtsratsmitglieder auf Kapitalseite - sechs FPÖ-nahe und zwei ÖVP-nahe - würden "mit Sicherheit für die ÖBB wichtige Weichen stellen". Ederer vergesse, "dass unter ihrer Führung bis auf einen, alle Aufsichtsräte der Sozialdemokraten zuzurechnen waren und weiterhin noch vier Personalvertreter in diesem Gremium sitzen".

Kommentare (9)

Kommentieren
helga.zuschrott
1
3
Lesenswert?

frau svazek hat noch kaum was weiter gebracht im leben ....

..... ich finde es wirklich schlimm, einer langjährigen spitzenmanagerin untätigkeit vorzuwerfen.
was wirklich schlimm ist: die vorgehensweise des herrn hofer => wir machen alles neu, so das versprechen .... und die fpö schaut dabei sehr alt aus!

Antworten
UHBP
1
3
Lesenswert?

Svavzek: Wer arbeitet macht Fehler, ...

Wahrscheinlich schon die Rechtfertigung, für alles was die FPÖVP noch fabrizieren wird.

Antworten
tomtitan
0
2
Lesenswert?

ich hatte ja schon angst, daß die gitti jetzt hungern müsste,

aber nachdem sie ja noch in drei weiteren aufsichtsräten hockt (boehringer ingelheim, infineon austria und schöller-bleckmann) waren meine sorgen unbegründet.

Antworten
unterhundert
1
4
Lesenswert?

Sehr geehrte Fr. Svazek.

Was war bis jetzt Ihr Betätigungsfeld? Grüße an die Afd, und deren inzwischen abgetretene Frauke Petry, 2016, Persönlich zu überbringen. Ansonst kennt Sie kaum wer, außer Ihre Parteigenossen. Ausgerechnet Sie wollen beurteilen wer was, oder wie viel, gearbeitet hat.

Antworten
SoundofThunder
7
6
Lesenswert?

Da bin ich aber neugierig was die Blauen bei der ÖBB wegreformieren wollen

Die Mitarbeiter der ÖBB werden das Bauernopfer dieser unf.higen Regierung.

Antworten
4geg5bzsmq4ozrts0zskav8vih0biro2
17
11
Lesenswert?

Ich kann diese Floskel "scharfe Kritik an" nicht mehr lesen

Ja, die Ederer ist sichtlich beleidigt. Moralisch hat sie sich selber vernichtet. Wer selber Nutznießer dieses Uralt-Systems war, sollte besser mal die ......... halten.

Antworten
schadstoffarm
7
15
Lesenswert?

dieses "Uralt-System"

wird auch von schwarzblau ungeniert für Parteigänger genutzt. Neu ist nur die Unverschämtheit: fast alle Aufsichtsräte gleichzeitig umzufärben.

Antworten
Irgendeiner
2
8
Lesenswert?

Meinst wen

bestimmen oder ist das nur so ein generalisierter Gedanke, Gerhard.

Antworten
Irgendeiner
9
16
Lesenswert?

Ja, das ist blauer Stil, wem auf die Schuhe zu p...

und wenn der sich beschwert auch noch Wehleidigkeit zu unterstellen,aber sie hat ja beim Größten gelernt, beim unministrablen tasertestenden Alahu-Akbar Hörer, dem einzigen Trumpfan den ich im Politischen hier kenne,schlechte Kinderstube das,kommen ungezogene Generalsekretärinnen raus.

Antworten