Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Da geht einem ein Licht auf

Bei den Gebrüdern Palme in Voitsberg findet man gar königliche handgearbeitete Kronleuchter und Lampen, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten werden – echte Handwerkskunst.

Alte Kronleuchter werden bei Gebrüder Palme wieder zum Glänzen gebracht © Maximilian Wolf
 

Sanftes Nachmittagslicht fällt durch die Fenster der Werkstatt auf Kuglerwerkzeuge – alte Werkzeuge für ein altes Handwerk. An einem davon steht der Hohlglasfeinschleifmeister Thomas Riemer. Mit ruhiger Hand hält er eine Glastasse gegen den rotierenden Schleifstein und ritzt so, Schnitt für Schnitt, komplizierte Muster ins Glas. Das ist der erste von mehreren Arbeitsschritten. Nach dem groben Vorschliff bekommt das Glas noch den Feinschliff und wird anschließend vor- sowie hochglanzpoliert – alle Arbeitsschritte sind reine Handarbeit. Zufrieden betrachtet Riemer sein Werk im Sonnenlicht – die Keilschnitte und andere Elemente lassen das Glas erstrahlen. „Der Kenner sieht sofort, ob es sich bei einem Luster um ein handgearbeitetes oder maschinell gefertigtes Stück handelt“, meint Riemer: „Doch auch für einen Laien ist es leicht zu erkennen, wenn man weiß, worauf man achten soll.“ Aus einer Schublade holt er eine gepresste Glasschale für einen Kronleuchter hervor und hält beide vergleichend vor das Fenster. Und tatsächlich: Im gepressten Glas bricht das Licht nicht annähernd so schön wie im handgeschliffenen.

Thomas Riemer führt die Glasschleiferei Gebrüder Palme in Voitsberg nun bereits in der vierten Generation. Durch ihn entstehen kunstvolle Luster aus geschliffenem Glas samt vergoldeten Elementen, Stoff bespannte Lampenschirme sowie alle Arten von Beleuchtungskörper mit der heute gängigen Lichttechnik.

Geschliffenes Glas sieht hochwertiger aus als gepresstes Foto © Maximilian Wolf

Sein Urgroßvater, Josef Palme, hat gemeinsam mit seinen Söhnen nach ihrer Flucht aus dem Sudetenland den Betrieb 1948 gegründet. „Das Glashandwerk stammt ursprünglich aus dem Sudetenland. Die böhmische Kristallglaskunst war weithin bekannt und berühmt.“ Zu Hochzeiten waren allein an die 70 Mitarbeiter mit der Glasveredelung im Betrieb beschäftigt – der Kronleuchter hatte Konjunktur und gepresstes Glas gab es noch nicht in der heutigen Qualität. Vieles ging in den Export. Heute sind außer Riemer noch zwei weitere Handwerker bei Gebrüder Palme tätig. „Zum Glück gibt es auch heute noch Kunden, die Handarbeit und Qualität zu schätzen wissen.“
Thomas Riemers Gesellenstück: Eine Glasschale, über und über fein verziert Foto © Maximilian Wolf

Schon Riemers Vater hatte sich auf die Restaurierung von Kronleuchtern spezialisiert – heute engagieren die meisten von Thomas Riemers Kunden ihn für diesen Service. Hauptsächlich sind es Kirchen, öffentliche Organisationen, aber auch Privatpersonen, die einen liebgewonnenen Luster wieder im neuen Glanz erstrahlen lassen möchten. „Genau hier sind wir die Richtigen. Wir versuchen, beschädigte Glasteile originalgetreu nachzuschleifen, fehlende zu ersetzen – sowohl in Schliffmuster wie auch in der Glasform. Neuanfertigungen machen wir derzeit vor allem für Kunden, die wirklich spezielle Vorstellungen für ihre Beleuchtung haben“, beschreibt der Glaskünstler. Dabei scheuen Riemer und sein Team auch vor ungewöhnlichen Aufträgen nicht zurück. „Wir wurden zum Beispiel damit beauftragt, mit Stoff bespannte Lampen, mit einem Durchmesser von vier Metern, zu fertigen. Alle anderen Anbieter hätten sich maximal auf Lampen mit einem Durchmesser von zwei Metern eingelassen. Mich hat gerade die Herausforderung gereizt.“

Kunst erleben

Geheimtipp des Landesinnungsmeisters Rupert Hofer:
Auf Grund von Reklamationen bei Auslandsreisen bestimmter Anbieter, hinsichtlich Qualität und Wert bei dort angebotenem Schmuck, ist es ratsam gleich auf die Expertise ihres fachkundigen, steirischen Goldschmieds zu vertrauen.
Lassen Sie sich positiv überraschen.

wko.at/stmk/kunsthandwerke

 

Bezahlte Anzeige