AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

U-Ausschuss

Bereits 2007 Hinweise auf Hypo-Desaster

Nationalbank-Aktenvermerk deutet darauf hin, dass OeNB und FMA schon 2007 mehr über kritische Vorgänge wussten als bisher bekannt. Niedergang war nach Meinung von Ex-Bankenprüfer nicht absehbar.

Hypo-U-Ausschuss: Geyer
Hypo-U-Ausschuss: Geyer © (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
 

Der Niedergang der Hypo Alpe Adria ist nach Meinung des ehemaligen OeNB-Bankenprüfers Ronald Laszlo nicht absehbar gewesen. "Wer heute sagt, dass das von Anfang an klar war, der geht an der Realität vorbei", sagte Laszlo vor dem Hypo-U-Ausschuss am Donnerstag.

Zu einem Gutachten der Nationalbank, das die frühere Hypo Alpe Adria vor dem Fließen des staatlichen Partizipationskapitals 2008 als "not distressed" bezeichnet hatte, meinte Laszlo unter Hinweis auf seine "persönliche Ansicht", dass "auf eine dumme Frage eine dumme Antwort gegeben" wurde. Es sei eine Entscheidungsfrage zum wirtschaftlichen Zustand der Skandalbank gestellt worden - "das ist per se kein Zugang - so als ob man auf die Frage nach der Uhrzeit mit 'Ja' oder 'Nein' antworten müsste", sagte Laszlo, der auch darauf verwies, dass die Nationalbank wohl eine gewisse Graustufe zwischen dem "Schwarz" oder "Weiß" habe darstellen wollen. Laszlo kam beruflich aber nicht mit dem entsprechenden Gutachten in Kontakt. Er musste die Notenbank vielmehr auf Druck des Direktoriums im Herbst 2008 verlassen.

Chancen "aggressiv genutzt"

Zuvor habe die Hypo insgesamt "ihre Chancen aggressiv genutzt" und sich von einer kleinen Landesbank zu einer Großbank entwickelt. Im Zusammenhang mit diesem Wachstum habe es gewisse Probleme gegeben. Vor allem dann wie die Bank komplexere Produkte in ihr Swap-Buch aufgenommen und Verluste in dreistelliger Millionenhöhe erlitten hatte. Laszlo leitete nach dem Bekanntwerden der Swapverluste im April 2006 die Vor-Ort-Prüfung bei der Hypo.

Die Zusammenarbeit in seinem Prüfungsteam bezeichnete Laszlo als "ausgezeichnet". Prüfungsteam-Mitglied und FMA-Vor-Ort-Prüfer Johann Schantl hatte gestern vor dem Hypo-U-Ausschuss die Zusammenarbeit im Team als schwierig beschrieben. Laszlo verneinte dies, und lobte den "sehr investigativen Stil" und die "forensische Arbeit" von Schantl. Er habe eine Vielzahl an Basisdokumenten herbeigeschafft. "Schantl war ein lieber Kollege. Wir haben gut zusammengearbeitet, ich kann die Aussage nicht nachvollziehen", betonte Laszlo. Der Hypo-Prüfbericht zu den Swaps sei von allen Prüfern unterschrieben worden.

"Gröbere Mängel" im Risiko-Managment

Im Prüfbericht habe man beim Marktrisikomanagement der Hypo "gröbere Mängel" festgestellt. Die Bank sei nicht in der Lage gewesen, strukturierte Produkte richtig zu preisen und es habe auch keine Limits gegeben. "Die Positionen waren relativ giftig", beschrieb Laszlo die Swap-Geschäfte der Hypo. Vom ökonomischen Gehalt seien einige Swaps der Hypo keine normalen Swap-Geschäfte gewesen, wie sie beispielsweise von Industrieunternehmen genutzt werden. Die Hypo sei an einer "sehr aggressiven Währungsoption gescheitert". Innerhalb von wenigen Tagen habe sich die Swap-Position verschlechtert und die Zuständigen hätten zu spät reagiert.

Auf die Frage von ÖVP-Vertreterin Brigitte Jank, ob die Hypo mit dem Land Kärnten als Eigentümer "eine Strategie" verfolgt habe, verneint Laszlo. Er neige "nicht zu Verschwörungstheorien". Es sei klar, dass der Eigentümer "gewisse Interessen" habe.

Selbstbeschuldigung

Laszlo verließ die OeNB wegen einer anderen Causa im Jahr 2008. "Ich habe eine Fehlleistung begangen und bin deswegen demissioniert. Ich bin zurücktreten von meiner Funktion", sagte er vor dem U-Ausschuss. Die Causa habe nicht mit der Hypo zu tun, betonte er.

Dass es 2006 noch Mängel gab, die in Hypo-Prüfungen schon 2002 kritisiert worden waren, erklärte Laszlo auf Fragen der Grünen Ruperta Lichtenecker damit, dass 2002 Mängel im Pricing von Derivaten aufgezeigt worden waren, bei deinen die Hypo bis 2004 Verbesserungen eingeführt habe. Trotzdem seien gewisse Produkte 2006 schließlich nicht bepreisbar gewesen, weil sie wesentlich riskanter und komplexer gewesen seien als 2002.

Aufregung um Aktenvermerk

Inhaltlich hat ein Nationalbank-Aktenvermerk für Aufregung gesorgt, der darauf hindeutete, dass OeNB und FMA schon 2007 mehr über kritische Vorgänge wussten als bisher bekannt. Schlussendlich hätten sich Vorwürfe des Hypo-Wirtschaftsprüfers gegen den damaligen AR-Chef Wolfgang Kulterer aber nicht erhärtet, sagte ein Nationalbank-Sprecher auf APA-Anfrage. Verfahrenstechnisch sollten am Donnerstagabend nach endgültigem Ende der Befragungen vor allem noch Schritte in Richtung VfGH wegen der geschwärzten Akten gesetzt werden.

Der ursprünglich vom Hypo-Wirtschaftsprüfer geäußerte Verdacht auf Kick-Back-Zahlungen an Kulterer sei "nach eingehender weiterer Prüfung" vom Prüfer wieder zurückgenommen worden, so die Notenbank. Im Aktenvermerk der Nationalbank von Februar 2007, den die NEOS heute im U-Ausschuss vorlegten, war davon die Rede gewesen, dass es "einen Vorgang in Kroatien" gebe, "der als Kick-Back-Zahlung an den AR-Vorsitzenden Kulterer gewertet werden könne". Natürlich hätte man umgehend die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, hätte sich der Verdacht erhärtet - was aber eben nicht der Fall gewesen sei, so der Notenbank-Sprecher.

Kontrollinstrumente nicht ausreichend

Indes erklärte der erste Zeuge des Tages, OeNB-Bankenprüfer Wolfgang Geyer, der die Hypo 2007 noch als FMA-Mitarbeiter mitprüfte, dass "die Kontrollinstrumente für das Geschäftsmodell (der Hypo, Anm.) weder ex-post noch ex-ante ausreichend waren. Wenn ich nicht weiß, wer ein Kreditnehmer ist, oder wer hinter einem Konstrukt steckt, dann ist klar, dass es ein erhöhtes Risiko für die Bank gibt, dass nicht zurückgeführt wird. Weil es niemanden gibt, den man greifen kann."

Geyer, wie auch die zweite Auskunftsperson am Donnerstag, der ehemalige OeNB-Bankenprüfer Ronald Laszlo, der die Hypo-Swap-Prüfung 2006 leitete, lobten die Zusammenarbeit der Aufsichtsbehörden Finanzmarktaufsicht (FMA) und Nationalbank. Laszlo meinte: "Wer heute sagt, dass das von Anfang an klar war, der geht an der Realität vorbei."

Aggressives Wachstum

Dass es 2006 noch Mängel gab, die in Hypo-Prüfungen schon 2002 kritisiert worden waren, erklärte Laszlo damit, dass 2002 Mängel im Pricing von Derivaten aufgezeigt worden waren, bei denen die Hypo bis 2004 Verbesserungen eingeführt habe. Trotzdem seien gewisse Produkte 2006 schließlich nicht bepreisbar gewesen, weil sie wesentlich riskanter und komplexer gewesen seien als 2002. Die Swap-Verluste seien von den Prüfern so entdeckt worden: Die Wirtschaftsprüfer hätten in der Hypo-Bilanz 2005 einen signifikanten Rückgang beim Zinsertrag bemerkt. Dann habe man sich das Swap-Buch näher angesehen und Swaps entdeckt, die von vornherein nachteilig für die Bank gewesen seien. Die Bank habe die Swapverluste von mehr als 300 Mio. Euro als Kredite in Swaps verpackt. Der damalige Hypo-Chef Kulterer musste dann "zu Recht gehen", so der ehemalige Bankenprüfer. Einen Verlust zu verschleiern sei vorsätzliche Bilanzfälschung. Kulterer wurde allerdings Hypo-Aufsichtsratschef, nachdem er als Vorstand gehen musste.

Einerseits sah Laszlo das aggressive Wachstum der Hypo als einen der Hauptgründe für das Desaster - denn die bankenaufsichtlichen Regelungen hätten vor allem damit nicht Schritthalten können. Anderseits sei auch die Verflechtung von Bank und früherem Eigentümer der Hypo - also dem Land Kärnten - ein Hauptgrund gewesen für das Bankenskandal in Milliardenausmaß.

Zu einem Gutachten der Nationalbank, das die frühere Hypo Alpe Adria vor dem Fließen des staatlichen Partizipationskapitals 2008 als "not distressed" bezeichnet hatte, meinte Laszlo unter Hinweis auf seine "persönliche Ansicht", dass "auf eine dumme Frage eine dumme Antwort gegeben" wurde. Es sei eine Entscheidungsfrage zum wirtschaftlichen Zustand der Skandalbank gestellt worden - "das ist per se kein Zugang - so als ob man auf die Frage nach der Uhrzeit mit 'Ja' oder 'Nein' antworten müsste", sagte Laszlo, der auch darauf verwies, dass die Nationalbank wohl eine gewisse Graustufe zwischen dem "Schwarz" oder "Weiß" habe darstellen wollen. Laszlo kam beruflich aber nicht mit dem entsprechenden Gutachten in Kontakt. Er musste die Notenbank vielmehr auf Druck des Direktoriums im Herbst 2008 verlassen.

Kommentare (17)

Kommentieren
698695ca761e20d27518e92ba3460b93
0
2
Lesenswert?

Die Vernehmung der Auskunftsperson Mag. Ronald Laszlo hat dem Untersuchungsausschuss seine intellektuellen Grenzen ganz dramatisch aufgezeigt.

Er wird sich wohl danach gedacht haben, er sitze einer inferioren Laienspieltruppe gegenüber.

Ein Highlight war wenigstens der Energieanfall des sonst eher einschläfernden und harmlos fragenden Verfahrensrichters.

Antworten
BernddasBrot
0
0
Lesenswert?

dennoch

so der Bericht des UA weiter, habe man den Verdacht nach eingehender Prüfung wieder verworfen.!!!!!

Antworten
698695ca761e20d27518e92ba3460b93
0
0
Lesenswert?

Bernd, es ist nicht richtig, was die Zeitung zum Aktenvermerk schreibt. Habe ihn gefunden.

Vielleicht hat die Kleine falsch abgeschrieben oder haben es auch die anderen falsch kommuniziert. Außerdem ist den Journalisten nicht aufgefallen, dass der AV schon einen Tag vorher, nämlich am Mittwoch, Thema war. Der AV ist meines Erachtens das brisanteste Dokument, das bisher auftauchte. Wie brisant, wissen wir nächsten Mittwoch.

Fragt den Abgeordneten!

PS:
Ich habe heute an den Kärntner Landesrechnungshof ein kritisches Mail verschickt. Ich habe wegen des Artikels in der KZ die Webseite des LRH aufgemacht und einen für mich interessanten Bericht gelesen. Eine Katastrophe! Wenn die Berichte in Zukunft die selbe Qualität haben, kann man die Institution getrost einsparen.

Antworten
BernddasBrot
0
2
Lesenswert?

Privatgeschäfte aus dem Maurerkübel

schrieb der s.t.andard unter wirtschaft und da geht es um den Verdacht der kick-bak Zahlungen.ebd. einzusehen, weil kopieren direkt geht ja hier nicht.(Recherche von Deloitte)Aber das ist ohnehin erst der Anfang und das mit LRH, scheint sich nicht viel geändert zu haben.

Antworten
698695ca761e20d27518e92ba3460b93
0
1
Lesenswert?

Danke Bernd! Habe mir den Artikel durchgelesen.

Kann leider zu dem Thema nicht so wie gewohnt frei von der Leber plaudern. Näheres werden wir wohl nächsten Mittwoch erfahren.

Zum Landesrechnungshof sehr wohl. Es ging um die Überprüfung Bestellung Vorstand Kabeg. Vergleiche Seite 30 und 32! Beachte Seite 28! Bedenke Compiance! Ich habe noch weitere Dokumente.

Antworten
MacBaxton
0
3
Lesenswert?

Wir wissen

Das Grundübel in Kärnten sind die hohen Haftungen
- das schon seit mindestens 10 Jahren
zumindest zwei Bundesländer haben ebenfalls überhöhte Haftungen

wir haben damals geprüft und nichts getan
wir werden auch diesmal nichts tun

Antworten
robins
6
8
Lesenswert?

Jörg

Jörg, Jörger am Jörgsten!

Antworten
robins
3
7
Lesenswert?

Ärger

Arg, Ärger, am Ärgsten!

Antworten
kaboni
0
10
Lesenswert?

Dummheit

schützt vor Strafe nicht.

Antworten
ingalf_burghund
0
4
Lesenswert?

... bankenprüfer laszlo

„Wer behauptet, dass es in einer Post-Kriegs-Region wie Ex-Jugoslawien, mit seinen klandestinen und brachial agierenden Vermittlern nicht absehbar gewesen sein sollte, dass Unsummen in schwarzen Löchern verschwinden, der geht nicht nur an der Realität vorbei, dem könnte auch unterstellt werden, die Wahrheit bewusst umzukehren.“

Antworten
edeaf6d9ab6bb30076aa7416506187c3
1
15
Lesenswert?

das die rechnung...

nicht aufgeht, hätte jede greißlerladenangestellte vorrechnen können. da muß man nicht studiert haben.

Antworten
alexcarnica
0
13
Lesenswert?

Lachhaft

seit 2003 hat jeder in der Branche gewusst was da abläuft.

Antworten
mejer
0
9
Lesenswert?

Schande über die Kontrolleure!

Für was werden eigentlich solche Kontrollorgane bezahlt?Die waren doch offensichtlich alle für die "Fisch"!Dafür haben sie noch höchste Einkünfte und Privilegien.Man sollte sie für ihr Versagen,voll durch Pensionskürzungen zur Verantwortung ziehen!Da wäre viel besser gewesen,wenn sie gleich öffentlich gesagt hätten,dass sie mit ihrer Aufgabe total überfordert wären.Dann hätten vielleicht doch noch Schritte gesetzt werden können,welche diese Gaunereien mit den ungesicherten Krediten und den Swaps,zumindestens eingebremst hätten.

Antworten
57f225744571b3158bc19c84f82cc103
4
6
Lesenswert?

die kontrollore haben auf befehl gehandelt.

sie haben das gemacht was der Liebscher befohlen hat.
der wieder bekam den befehl von korruptionisten schüssel.
und der wurde vom haider gesteuert.
haider sagt zu schüssel entweder du machst was ich will oder die Koalition ist vorbei!

Antworten
d37fa033a36b6c8000b30247d5441df1
1
12
Lesenswert?

Für die wiederholten Schwärzungen von Dokumenten sind gewiss eine Menge tüchtiger Beamte verantwortlich. In meinen Augen sind sie Sabotage.

Antworten
tschele
3
12
Lesenswert?

Das System bekommt Risse.....

wie lange wird sich das Märchen vom bösen Wolf wohl noch halte lassen ???? Wäre interessant zu erfahren, wer noch "auf Druck des Dirktoriums" das Schiff verlassen mußte!

Antworten
e4fcf83a07ad0d2a0647aba67c3d7d8
1
8
Lesenswert?

Werbeslogan der Hypo:

Kommt alle zu uns,bei uns gibt's für alles und jeden Kredit,auch ohne Sicherheit oder Bürgschaft! Auch Spekulanten sind Willkommen: Etwaige Haftungen übernimmt das Land! Sprich:Sicherer Gewinn ohne Risiko!

Antworten