Wie viele Menschen in Österreich noch auf die Auszahlung des Klimabonus warten, obwohl diese ja bereits – vorläufig – abgeschlossen wurde, kann das Klimaschutzministerium nicht sagen. Bei der Kleinen Zeitung melden sich täglich Betroffene. Etwa ein deutscher Staatsbürger, der 2011 nach Österreich kam, hier arbeitet, Steuern zahlt und auch über eine Verbindung bei Finanzonline verfügt. Dennoch scheint der Mann "nicht im System auf", das wurde ihm nach langer Wartezeit an der überlasteten Klimabonus-Hotline erklärt. Sein Anspruch müsse erst "abgeklärt" werden, hieß es. Der in Kärnten wohnhafte Deutsche muss daher auf die 500 Euro weiter warten.

Aus dem Klimaministerium heißt es, dass "in erster Linie" jene Personen, die bei der ersten Datenabfrage Mitte Juli noch keinen Anspruch auf den Klimabonus hatten, diesen nicht erhalten haben. Das seien Menschen, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht 183 Tage (sechs Monate) in Österreich gemeldet waren. Im zweiten Halbjahr erfüllen sie diesen Anspruch. "Auf Basis der Zahl der Neugeborenen und Zugezogenen 2021 schätzen wir, dass bis zu 150.000 Menschen den Klimabonus nach Abschluss des Anspruchsjahres bekommen", heißt es aus dem Ministerium. Das sei voraussichtlich im Februar 2023.

Ministerium räumt Probleme ein

Auf den Kleine-Leser trifft das jedoch nicht zu, er lebt seit elf Jahren hier. Seitens des Ministeriums werden daher auch "Probleme" eingeräumt: Bei einigen Gruppen von EU-Staatsbürgerinnen und  -Staatsbürgern sowie Drittstaatsangehörigen komme es derzeit noch "zu Problemen bei der automatisierten Anspruchsprüfung durch das Innenministerium". Für Betroffene soll die Auszahlung des Klimabonus auch ab Februar 2023 erfolgen.

"Muss erst geprüft werden"

Eine weitere – zahlenmäßig ebenfalls undefinierte – Gruppe von Personen, die weder neu geboren, neu zugezogen noch Ausländer sind, wartet ebenfalls auf den Klimabonus. Für diese Menschen müsse die Anspruchsberechtigung "erst geprüft" werden. "Sie können sich für weitere Informationen an die Klimabonus-Hotline wenden", teilt das Ministerium nüchtern mit. Man ersuche für Wartezeiten um "Verständnis".

Die zweite Auszahlungswelle im Februar sei "von Beginn an eingeplant" gewesen, da "nicht von allen Personen bereits im Juli die Anspruchsberechtigung festgestellt werden" konnte. Daher führe man Anfang 2023 einen weiteren Datenabzug durch, "um wirklich allen anspruchsberechtigten Menschen auch den Klimabonus auszahlen zu können".