„The Worldchanger“ ist ein internationales Start-up mit einem ziemlich ambitionierten Ziel: Man wolle die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wie kann so etwas gelingen? Gemeinsam mit Unternehmen und Prominenten will das Unternehmen eine Plattform kreieren - einerseits um inspirierenden Geschichten eine Bühne zu bieten, andererseits um sich an diversen Sozial- und Umweltprojekten zu beteiligen. In diesem Zusammenhang hat das Start-up jetzt einen besonders prominenten Unterstützer mit ins Boot geholt. Dazu gleich mehr.

Wer steckt dahinter?

Gegründet wurde das Start-up von dem Unternehmer Robert Laner. Der ehemalige Polizist will mit „Worldchanger“ „positive Nachrichten und den Glauben an die Zukunft“ zurück in das Bewusstsein der Menschen bringen.

Der Zukunfts- sowie Nachhaltigkeitsgedanke spielt auch bei „Erdbär“, dem Modelabel, welches Laner 2013, zusammen mit seinem Cousin ins Leben gerufen hat, eine große Rolle. Hierfür achtet „Erdbär“, ausschließlich Stoffe aus Österreich zu benutzen, sowie Lieferwege, möglichst kurzzuhalten.

Prominenter Unterstützer

Anlässlich seines 70. Geburtstages hat nun der US-amerikanische Schauspieler und Sänger David Hasselhoff, zusammen mit „The Worldchanger“ ein Kurzvideo gedreht. Unter das Video schreibt Hasselhoff: „Dieses Jahr, bin ich 70 geworden - das ist nicht das Ende, das ist der Anfang! Mein Geburtstagswunsch und Nachricht an euch alle: Es ist nicht immer einfach einen Unterschied zu machen, manchmal fällt man, aber letztendlich ist es nur eine Entscheidung- jeder kann ein #Worldchanger sein!"

Alleine auf Instagram hat das fertige Produkt gut 70.000 Views und knapp 3000 Likes. Den Hasselhoff-Fans scheint es jedenfalls zu gefallen. "Herrlich! Freu mich schon aufs nächste Projekt", schreibt etwa ein User.

Die Kooperation mit „The Worldchanger“ ist nicht das erste Mal, dass sich der 70-Jährige an sozialen Projekten beteiligt. Bereits 2017 sprach sich der US-Amerikaner mit den Worten „No more buildings by the Berlin Wall!“ („Keine Gebäude mehr an der Berliner Mauer!“) gegen den Bau eines Hotelkomplexes an der „East Side Gallery“, einem erhaltenen Stück der Mauer, aus. 
 
Die Kooperation mit Hasselhof als Unterstützer ist außerdem nicht die einzige Initiative, die das Start-up-Unternehmen 2022 gesetzt hat. Erst kürzlich gab das Unternehmen bekannt, zusammen mit der Gastronomiekette L’Osteria, ein Projekt zu starten. Dabei sollen in Österreich, Deutschland und der Schweiz 20.000 Pizzen an Bedürftige gespendet werden.