Die Ölpreise sind mit Rückgängen in die neue Woche gestartet. Belastet wurden die Erdölpreise von einer etwas trüberen Finanzmarktstimmung in Asien. Seit Wochen bewegt sich der Ölmarkt zwischen Konjunktursorgen, die für eine schwächere Nachfrage sprechen, und einem knappen Angebot. Letzteres ist vor allem Folge des Angriffskriegs Russland gegen die Ukraine und scharfer Sanktionen überwiegend westlicher Länder.

Preise weiterhin hoch

Die große Ungewissheit, ob letztlich Nachfrageschwäche oder Angebotsknappheit überwiegen wird, äußert sich seit Wochen in kräftigen täglichen Preisschwankungen. Ungeachtet dessen bewegen sich die Erdölpreise weiter auf hohem Niveau. Seit Jahresbeginn haben sie nach aktuellem Stand gut 30 Prozent zugelegt.