Keine der 694 Fachorganisationen der Wirtschaftskammer soll künftig noch in Parteimedien Inserate schalten dürfen, erklärt WKÖ-Präsident Harald Mahrer. Die Kammer will damit auf die Affäre um die Inseratengeschäfte des Vorarlberger ÖVP-Wirtschaftsbundes reagieren.  Solche Debatten könne man nicht brauchen. Mahrer betont, dass keine Schaltung „widerrechtlich“ passiert sei, will aber „bei nächster
Gelegenheit Klarheit schaffen, dass solche Schaltungen nicht mehr vorkommen“. Die „saubere, klare Richtlinie“ soll im erweiterten Präsidium der WKÖ beschlossen werden.