Trotz der großen Unsicherheiten angesichts des Ukraine-Kriegs und der Lieferkettenprobleme hat sich die Stimmung der heimischen Unternehmen im April gegenüber März verbessert, wie aus einer Erhebung des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) hervorgeht. Der Konjunkturklimaindex notierte mit saisonbereinigten 24,3 Punkten um 6,6 Punkte über dem Vormonatswert. Die positive Tendenz gilt für alle Branchen, dem Einzelhandel geht es aber immer noch schlecht.

Die Unternehmen rechnen laut Wifo mehrheitlich damit, ihre Preise in den kommenden Monaten anheben zu müssen. Die Beurteilung der aktuellen Lage war insgesamt weiterhin "merklich im positiven Bereich". Der entsprechende Index erhöhte sich sogar um 6,9 Punkte auf 27,2 Zähler. Dieser Anstieg sei nicht nur auf die Dienstleistungen zurückzuführen, wo sich der Index um 8,7 Punkte verbesserte und mit 30,6 Punkten konjunkturelle Zuversicht signalisiert habe.

Im Einzelhandel habe sich der Lageindex zwar um vier Punkte verbessert, er war allerdings mit minus 7,3 Punkten nach wie vor im negativen Bereich. Demgegenüber legte der Lageindex der Bauwirtschaft um fünf  Prozent weiter zu und notierte mit 45,5 Punkten "sehr hoch im zuversichtlichen Bereich". In der Sachgütererzeugung erhöhte sich der Index um 5,4 Punkte auf 26,9 Zähler und war damit "deutlich im positiven Bereich".

Auch der Index der unternehmerischen Erwartungen habe im April saisonbereinigt wieder an Dynamik gewonnen, so die Wirtschaftsforscher. Mit einem Plus von 6,3 Punkten auf 21,6 Zähler lag der Index deutlich über der Nulllinie, die negative von positiven Konjunkturerwartungen trennt.

Im Einzelhandel verbesserte sich der Erwartungsindex um 8,9 Punkte ebenfalls deutlich. Mit minus 3,2 Punkten bewegte er sich aber immer noch im negativen Bereich - laut Wifo jedoch "merklich über dem langjährigen Durchschnitt". Auch in den Dienstleistungsbranchen stieg der Erwartungsindex mit einem Plus von 6,9 Punkten deutlich an und erreichte den Angaben zufolge mit 24,6 Punkten zuletzt den höchsten Stand seit mehr als 30 Jahren.