Milliarden-Umsätze auch 2022Milliarden mit Impfstoffen: Umsatz-Booster für Biontech und Moderna

Biontech erwartet heuer Umsätze von bis zu 17 Milliarden Euro mit Corona-Impfstoff, US-Hersteller Moderna rechnet mit 16,4 Milliarden Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (THOMAS KIENZLE)
 

Der deutsche Pharmakonzern Biontech erwartet heuer Umsätze von bis zu 17 Milliarden Euro alleine mit seinem Covid-19-Impfstoff. Im vergangenen Jahr dürfte der Umsatz wie bisher vorhergesagt bei 16 bis 17 Milliarden Euro gelegen haben. 2022 geht Vorstandschef Ugur Sahin von einer Spanne von 13 bis 17 Milliarden Euro aus, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Investoren-Präsentation hervorgeht.

Der Marktanteil des Vakzins habe sich zum Jahresende auf schätzungsweise 74 Prozent in den USA belaufen und auf 80 Prozent in Europa. Über eine Zulassung im wichtigen Markt China sei das Unternehmen weiter im Dialog mit den Behörden, sagte Vorstand Sean Marett.

"Historische Chance"

Die Milliardenumsätze mit dem Impfstoff, dem ersten Produkt des Unternehmens auf dem Markt seit seiner Gründung 2008, stellen nach Einschätzung von Sahin eine "historische Chance dar, unsere Vision durch Reinvestitionen in das Unternehmen zu beschleunigen". Dabei zieht er auch ergänzende Übernahmen in Betracht. Ermutigt durch die Gewinnaussichten hat Biontech bei verschiedenen Produktkandidaten die klinische Prüfung am Menschen – die bei Weitem teuerste Phase der Entwicklung neuer Medikamente – beschleunigt. Im vergangenen Jahr hat Biontech fünf klinische Studien mit Krebsmedikamenten begonnen, die zuvor nicht am Menschen getestet wurden, und zwei Studien in die zweite Phase der Entwicklung gebracht.

Darüber hinaus hat Biontech einen Grippeimpfstoff in der ersten klinischen Phase der Entwicklung und plant in diesem Jahr den Beginn von klinischen Studien am Menschen mit vier Impfstoffkandidaten gegen Gürtelrose, Malaria, Tuberkulose und Herpes simplex. Die Zahl der Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung stieg im vergangenen Jahr um 40 Prozent auf mehr als 850.

Arbeit an angepasstem Impfstoff

Biontech bekräftigte anlässlich der virtuell abgehaltenen JP Morgan Health Care Conference, dass ein an die Omikron-Variante des Coronavirus angepasster Impfstoff im März zur Verfügung stehen könnte. Insgesamt strebt das Unternehmen in diesem Jahr weiterhin eine Produktionskapazität von bis zu vier Milliarden Impfdosen an.

Moderna rechnet mit 18,5 Milliarden Dollar Umsatz

Der US-Biotechkonzern Moderna konkretisierte bereits am Montag die Umsatzprognose für seinen Covid-19-Impfstoff. Nun rechnet Moderna für 2022 mit 18,5 Milliarden Dollar (16,4 Milliarden Euro) Umsatz mit dem Vakzin sowie 3,5 Milliarden Dollar aus zusätzlichen Verkäufen, u. a. Auffrischimpfungen gegen Coronavirus-Varianten. Moderna arbeitet ebenfalls an einem Omikron-Impfstoff und will diesen bald in die klinische Entwicklung bringen.

Kommentare (25)
ferro1
11
16
Lesenswert?

bekommen wir demnächst

die biontech-pflichtimpfung für gürtelrose, hpv, krebs... aufgezwungen?

samro
23
13
Lesenswert?

ueberflutet

guertelrose hpv und krebs die spitaeler?

nein die krebskranken duerfen nicht hin weil in ihren betten die ungeimpften liegen.
das ist das traurige an der sache!

Niemandes_Knecht
12
25
Lesenswert?

"Die haben doch kein finanzielles Interesse, an teuren Medikamenten verdienen die viel mehr"

Das war das Argument der Pharmagläubigen zu Beginn der Impfkampagne.

Nun, allmählich kann man klarer sehen; Die einzelne Dosis ist immer noch billig, aber durch das Abonnement kommt richtig viel Geld herein. Die Menge macht's.

samro
21
8
Lesenswert?

und was kosten und die taeglichen gratistests fuer die ungeimpften?

rechnen wir mal mit den 200 000menschen aus dem gestrigen artikel in der steiermark und nur der steiermark.

wenn nur 25% davon erwerbstaetig sind dann waren das 50 000 leute die wir dreimal pro woche gratis testen muessen.
sagen wir ein test kostet 10 euro. ich weiss mehr aber nehmen wirs nur mal an:
also pro zyklus 500 000. das dreimal die woche: 1 500 000.
das monat hat aber 4 wochen: 6 000 000.

und liebe mitbuerger jetzt haben wir angenommen es sind nur 25% die getestet werden muessen.
und mit einem testpreis von 10 euro.

so kanns nicht weitergehn.
tests fuer ungeimpfte muessen kostenpflichtig werden!

excalibur
5
28
Lesenswert?

Indirekt leben alle Mainstream-Medien hervorragend vom Profit dieses Geschäfts...

Die Regierung bewirbt die Impfkampagne auf allen Kanälen extrem offensiv bis aggressiv. Darüber freuen sich die heimischen Medien in Form von äußerst lukrativen Werbeaufträgen.

Hier eine kleine Übersicht des Inseratenvolumens der wichtigsten Printmedien - Jänner - September 2021:
Kronen Zeitung: 14,20 Mio. Euro
Heute: 9,16 Mio. Euro
Österreich OE24: 6,13 Mio. Euro
Kurier: 5,69 Mio. Euro
Der Standard: 4,12 Mio. Euro
Kleine Zeitung: 4,05 Mio. Euro
Die Presse: 3,71 Mio. Euro
OÖ Nachrichten: 2,91 Mio. Euro

Quelle: rtr.at Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH.

Dementsprechend ist auch nachvollziehbar, dass in der Berichterstattung eine "regierungstreue Linie" bevorzugt verfolgt wird - frei nach dem Motto: Die fütternde Hand beißt man nicht.
Es gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung.

mikai
14
38
Lesenswert?

Follow…

„Follow the money“ liebe Redaktion… recherchiert doch mal wen und was Pfizer so alles sponsert? Medien, Lobbyisten, Ärzte, Politiker… das würde ich mir von einem unabhängigen Medium erwarten! Und dann diskutieren wir nochmal die Motive einer Impfpflicht, ja?

eleasar
7
28
Lesenswert?

Im Jahr 2014 haben Johnson & Johnson und 3 weitere Pharmaunternehmen

einen Gewinn von 9 Mrd Euro erzielt, durch den Verkauf von stark süchtig machenden Opioiden. Zu diesen Opioiden zählt das Schmerzmittel Fentanyl, das 50 Mal stärker ist als die illegale Opioid-Droge Heroin.

2019 wurde Johnson & Johnson wegen unrechtmäßiger Vermarktung von süchtig machenden Schmerzmitteln zu einer Strafe von 572 Millionen Dollar verurteilt. 2021 gab es eine weitere Anklage und eine Schadensersatzforderung in Milliardenhöhe, weil die Unternehmen die Risiken starker Opioid-Schmerzmittel aus Profitgier verharmlost haben.

Tausende Klagen im Zusammenhang mit der Opioid-Krise wurden bereits bei US-Gerichten eingereicht. Allein im Jahr 2019 starben in den USA 50.000 Menschen an der übermäßigen Einnahme von Opioiden. Binnen zwei Jahrzehnten waren es nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC fast eine halbe Million Todesopfer.

Ist das vertrauensbildend?

hfg
14
37
Lesenswert?

Jetzt weiß man

warum mittlerweile schon die 4. Impfung im Raum steht. Die Wirkung immer geringer - aber die Kasse klingelt. Die Branche jubelt.

lapinkultaIII
10
8
Lesenswert?

Ja sicher..... ...

....aber wenn Apple mit seinen Produkten Millarden scheffelt, dann stösst niemanden. Und kauft trotzdem sein Handy dort. Seltsame Welt!

Die Impfung hat wenigstens einen Nutzen. Beim Handy bin ich mir da weniger sicher, wenn ich die ganzen gebückten und verkrümmten Gestalten auf der Strasse, in der Bim oder sonst wo sehe während sie ihre Fakenews konsumieren.

lapinkultaIII
0
2
Lesenswert?

Stört es

Statt stösst

samro
6
5
Lesenswert?

lapin

es stoesst sich auch keiner dran wenn auf telegram geworden wird und wie.

ein lustige story:
gestern raeume ich mein smartphone auf.
schaue dabei die datei telgrambilder an. in telgram verfolge ich manchmal die querdenker und ihre statements, wenn man das so nennen darf.
komischweise sind unter meinen telegrambildern bilder die im channel gar nicht kamen. auch die armen maedels die nicht mal im winter was anzuziehen haben.
was da mitgeschickt wird und wie telegram sein geld macht da machen sich wohl wenige gedanken.

liebe querdenker sponsort doch den armen girls die kein gwand haben mal was anzuziehen.
was ihr sonst noch sponsort solltet ihr euch auch mal ueberlegen!

Sheshen
9
19
Lesenswert?

Spenden

Wieviel wird von diesen Konzernen gespendet, dass auch arme Länder ihren Bewohnern helfen können?

alana1-1
4
11
Lesenswert?

Perfekt!

Die alles entscheidende Frage!
Eigentlich sollte man zig Millionen Dosen in diese Länder schicken um auch eine neue Mutation zu verhindern…… aber dann wäre die Pandemie zu Ende bevor die Pharmariesen genug Geld geschöpft haben..

Kleine Zeitung
17
15
Lesenswert?

Spenden

Sehr geehrte(r) Sheshen,
es werden Impfdosen gespendet.

Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion!

Stony8762
11
9
Lesenswert?

---

Microsoft bzw. Bill Gates macht das!

Stony8762
33
17
Lesenswert?

---

Wenn mir das Zeug hilft, und das tut es, können die sich von mir aus deppert verdienen!

Niemandes_Knecht
7
14
Lesenswert?

Inwiefern hilft es Ihnen?

Mindert es Ihre Todesangst bzw. die Angst vorm Röcheln?

Das wäre immerhin ein positiver Effekt, den man freilich durch Ausschalten des Fernsehers auch billiger haben kann.

samro
4
5
Lesenswert?

fakten interessieren sie nicht

sie wollen hier aufwiegeln scheints.
aber haben sie keine lust an der realitaet?

Klaus2350
1
2
Lesenswert?

Positiver Effekt

Super!!

pianofisch
12
20
Lesenswert?

Gratuliere

Dann sind ja wieder genug Mittel für die Lobby-Arbeit da.

Stony8762
10
9
Lesenswert?

pianofisch

Besser wäre, du würdest gegen die Atom-Lobby wettern!

Stony8762
19
11
Lesenswert?

pianofisch

An dir scheint die Alk-Lobby gut zu verdienen!

petera
13
28
Lesenswert?

Seien Sie froh dass Biontech sehr stark in Krebstherapie forscht

Und klinische Studien auf den Weg bringt. Krebs kann und alle treffen.

Auch Impfungen gegen Gürtelrose, und vor allem Malaria und Tuberkulose kann Millionen Menschenleben reden.

Mit ihrer neuen Technologie sind viele weitere Medikamente in der Pipeline die aufgrund des Finanzpolsters schnell getestet und hoffentlich bald auf den Markt kommen!

Mexx09
9
16
Lesenswert?

Pharma

möchte keine Gesunde Menschheit. Dann würde sie kein Geld mehr verdienen. Mit der Impfung z.B. Corona 2x Jährlich haben die ausgesorgt. Warum sollten sie einen Impfstoff erfinden der für immer hält. Würde ich auch nicht. Geld regiert die Welt.

denktnach
5
7
Lesenswert?

Die Befürchtung/Hoffnung

dass es irgendwann einmal nur noch gesunde Menschen geben könnte, ist derart realitätsfern, dass es äußerst gemein ist, der Pharmaindustrie - und oft auch den Ärzten - zu unterstellen, dass sie gar kein Interesse an einer Gesundung der Patienten hätten. Ja, natürlich lässt sich mit ihrer Arbeit gut Geld verdienen, aber das ist völlig in Ordnung. Ein paar schwarze Schafe gibt es überall, deshalb soll man aber nicht gleich alle durch den Dreck ziehen.