Verschärfte Maßnahmen Google droht impfunwilligen Mitarbeitern mit Kündigung

IT-Riese Google fordert seine Mitarbeiter auf, den Corona-Impfstatus offenzulegen. Sind diese ungeimpft, droht als finaler Schritt die Kündigung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Google beschäftigt weltweit mehr als 100.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
Google beschäftigt weltweit mehr als 100.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer © stock.adobe.com (Ken Wolter)
 

Der US-Technologiekonzern Google warnt einem Medienbericht zufolge impfunwillige Mitarbeiter bei Nichteinhaltung der Impfvorschriften vor Konsequenzen. Angestellte müssten ihren Covid-19-Impfstatus offen legen und entsprechende Nachweise hochladen oder eine medizinische oder religiöse Ausnahmegenehmigung beantragen, heißt es in einem Memo der Unternehmensführung.

Wer die Vorschriften bis zum 18. Jänner nicht erfülle, werde für 30 Tage zunächst in einen "bezahlten Zwangsurlaub" geschickt, berichtete der Sender CNBC. Bei anhaltendem Verstoß werde der Mitarbeiter dann bis zu sechs Monate lang unbezahlt freigestellt, als letzter Schritt drohe im Anschluss die Kündigung. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters gab Google keinen Kommentar zu dem CNBC-Bericht ab, sagte aber: "Wir werden alles tun, um unseren Mitarbeitern, die sich impfen lassen können, dabei zu helfen, und stehen fest hinter unserer Impfpolitik."

<< Zur Geschichte von CNBC >>

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

braunerbeistrich
6
12
Lesenswert?

Richtig

Google zeigt den einzig richtigen Weg gegen das Ignorantentum.

SOEDING1956
29
14
Lesenswert?

DAS ENDE NAHT

so kann man Mitarbeiter auch abbauen - ich würde freiwillig gehen - alle Angestellten sollen kündigen dann kann der GOOGLE selber googln

ck66
3
10
Lesenswert?

Bravo Google

So gehörts gemacht

wischi_waschi
15
11
Lesenswert?

Soeding1956

Richtig!