Tierschutzgesetz Männliche Küken: Tierfutter für Zoos statt Entsorgung

Männliche Küken sollen in Österreich nicht mehr auf dem Müll landen. Dafür sorgt das neue Tierschutzgesetz. Küken werden künftig an Zoos und Greifvogel-Stationen geliefert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Männliche Kücken sollen nicht mehr im Müll landen
Männliche Kücken sollen nicht mehr im Müll landen © Paco - stock.adobe.com
 

Ein Ei zum Frühstück gehört für viele Österreicher zu einem gelungenen Start in den Tag. Um die Nachfrage an Eiern zu decken, setzt die Landwirtschaft längst auf speziell für diese Aufgabe gezüchtete Rassen. Besser gesagt: auf die weiblichen Exemplare. Denn nur sie legen bekannterweise die Eier.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joe1406
1
3
Lesenswert?

Rassismus pur

Hier werden junge Männer aufgrund ihres Geschlechts und aus rein wirtschaftlichen Überlegungen massenweise getötet. Ob es da ein Trost ist im Schlund eines jungen Greifvogels zu landen ist anzuzweifeln, wieder einmal eine Gruppe die keine Lobby hat. Was für eine Heuchelei - auch männliche Küken haben ein Recht zu leben! Zumindest als Masthuhn!

Sheshen
0
10
Lesenswert?

Tierfutter

Das Schreddern ist nicht notwendig. Vor allem, weil die Küken als Futter für andere Tiere benötigt werden. Wie es auch in der Natur vorgesehen ist.

Ein anderes Thema ist natürlich die Menge an Tieren, die Menschen für ihre eigene Nahrung benötigen, da leider das Meiste oft im Müll landet.

Shiba1
4
25
Lesenswert?

Alles zusammen

pervers. Mehr kann man dazu nicht sagen

9956ebjo
15
1
Lesenswert?

Shiba1

Ok, also lassen wir die bedrohten Tiere aussterben?

Shiba1
1
19
Lesenswert?

9956

Was hat das eine mit dem anderen zu tun??
Pervers ist, wie man mit Lebewesen insgesamt umgeht

9956ebjo
16
1
Lesenswert?

Shiba1

Ok, also lassen wir die bedrohten Tiere aussterben?

GordonKelz
4
10
Lesenswert?

Also können die männlichen Küken wählen

zwischen SCHREDDERN UND DEN KLAUEN
EINES GREIFVOGELS...Keine " guten " Aussichten für das BABYKÜKEN.....
Gordon

melahide
0
0
Lesenswert?

Naja

In der Natur würden die Hähne bis zum Tod miteinander Kämpfen bis der stärkste übrig bleibt, der dann alle Weibchen bekommt. Ein Hahn braucht halt 8-10 Hennen. Selbst bei Bio-Freiland Haltung hast du immer das Problem, was man mit den Hähnen macht….

Sheshen
0
0
Lesenswert?

Natur

Wenn es Bio- (oder nicht Bio)Freiland Haltung ist, sollte es doch wie in der Natur ablaufen. Oder etwa nicht?

melahide
0
0
Lesenswert?

In Bio-Haltung bekommt ein Hahn seine 10 Hennen. Die anderen bleiben bei der Gruppe bis sie geschlechtsreif werden. Dann muss man sie halt separieren bis sie mal im Suppentopf landen. In Asien gibt es Hahnenkämpfe, wenn sie das meinen …

Sheshen
3
8
Lesenswert?

unnatürlich vs. natürlich

Schreddern ist ein von der Natur nicht vorgesehener Vorgang. Der Tod durch die Klauen eines Greifvogel oder die Zähne eines anderen Tieres gehört zur Natur.

smotron1
0
7
Lesenswert?

.

Naja, so viel haben Milliarden an industriell in Hallen gezüchtete (produzierte) Industrieküken mit Natur jetzt auch nicht gerade zu tun.

daberni
0
7
Lesenswert?

Natürlich

Natürlich ist daran auch nix, wenn das Küken erstickt wird und dann tiefgekühlt dem Greifvogel vorgesetzt wird. Natürlich ists auch nicht, dass wir industriell so viele Kücken züchten weil wir die Eier brauchen.

Sheshen
0
0
Lesenswert?

Nicht natürlich

Soviel ich weiß, darf es keine lebend Verfütterung geben. Was sowieso nicht normal ist.