In KlagenfurtAgrarmesse muss abgesagt werden, Häuslbauermesse wackelt

Weil geltender Rechtsrahmen Messeveranstaltungen derzeit nicht zulässt, sei Absage der Agrarmesse "alternativlos". Messechef hofft auf Durchführung von Lehrlings- und Häuslbauermesse, Entscheidung soll bald fallen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bild von der bisher letzten Agrarmesse im Jänner 2020. Diesen Jänner wäre sie ausgebucht gewesen.
Bild von der bisher letzten Agrarmesse im Jänner 2020. Diesen Jänner wäre sie ausgebucht gewesen. © ©helgebauer
 

Von 21. bis 23. Jänner 2022 hätte die "Agrarmesse Alpen-Adria" in Klagenfurt stattfinden sollen. "Hätte", denn die Messeleitung musste die Veranstaltung jetzt absagen. "Nach aktuell gültiger Verordnung sind bei Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze maximal 25 Personen mit FFP2-Maske zulässig", sagt Messe-Geschäftsführer Bernhard Erler. "Niemand kann sagen, wie lange diese Regelung gültig bleibt." Erler weiter: „Dass unter diesen Bedingungen eine Messe nicht durchführbar ist, liegt auf der Hand. Das Risiko, jetzt weiter die Messe mit Hochdruck vorzubereiten, in der Hoffnung, dass sich die Situation verbessert, und dann sehr kurzfristig abzusagen, ist ganz einfach zu hoch", sagt Erler. Insofern sei die Absage "alternativlos“. Auch deshalb, weil sechs Wochen vor der Messe die teuren Werbekampagnen anlaufen würden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!