Warnung vor UnterschriftChefs zwingen Mitarbeiter ohne Tests, Strafen zu übernehmen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kärntner Unternehmen werden laut Gewerkschaft gezwungen, auch allfällige Strafen für Arbeitgeber zu bezahlen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Arbeitnehmer werden von ihren Arbeitgebern gezwungen, die Strafen zu begleichen, wenn Tests nicht rechtzeitig ausgewertet werden, sagt ÖGB-Präsident Lipitsch
Arbeitnehmer werden von ihren Arbeitgebern gezwungen, die Strafen zu begleichen, wenn Tests nicht rechtzeitig ausgewertet werden, sagt ÖGB-Präsident Lipitsch © FreepikCompany - stock.adobe.com
 

Auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werde in Kärnten immer mehr Druck ausgeübt, weil die Behörden mit der rechtzeitigen Übermittlung von PCR – Testergebnissen nicht mehr nachkommen. Die aktuelle Gesetzeslage sieht vor, dass bei einer behördlichen Kontrolle in einer Betriebsstätte die Beschäftigten und die Arbeitgeber bestraft werden, wenn die Testergebnisse nicht vorliegen. Seit heute Vormittag erreichen den ÖGB Kärnten laut Aussendung "dutzende Anrufe verzweifelter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer". Sie berichten demnach, dass sie ein Schreiben des Arbeitgebers unterzeichnen müssen, wonach sie bei einer behördlichen Kontrolle auch die Strafen der Arbeitgeber zu bezahlen haben.

KK ÖGB-Präsident Lipitsch: "Das Fass ist am Überlaufen"
ÖGB-Präsident Lipitsch: "Das Fass ist am Überlaufen" © KK

„Das Fass ist am Überlaufen! Ich habe so etwas in meiner ganzen Laufbahn noch nicht erlebt“, ist ÖGB-Landesvorsitzender Hermann Lipitsch verärgert. „Nicht nur, dass ein absolutes Chaos in den Teststraßen herrscht, nun werden auch noch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich stundenlang in ihrer Freizeit vor den Teststraßen anstellen, von ihren Arbeitgebern gezwungen, die Strafen zu begleichen.“

Der ÖGB Kärnten rät den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, diese Schreiben der Arbeitgeber keinesfalls zu unterzeichnen und sich umgehend bei den ÖGB-Regionalsekretariaten zu melden.

Kommentare (26)
rouge
2
17
Lesenswert?

Ein Spiel ohne Sieger

Wenn nun der Arbeitnehmer, der keinen Test vorweisen kann, das Virus in sich trägt und Kollegen ansteckt ist’s eine Katastrophe. Es geht ja nicht nur darum, wer die Strafe zahlt.
Der ÖGB sollte sich für eine Impfpflicht aussprechen, sonst gehen wir sehenden Auges unter.

wischi_waschi
10
6
Lesenswert?

Glauben

Ich, glaube das nicht.........
Finde das ist eine Hetzerei, kein normaler Chef bzw Mensch macht so etwas........
Die Regierung ist am allen Schuld.........
Was hier abgeht......NUR MEHR ZUM SCHAEMEN

Alfa166
2
3
Lesenswert?

Achja, hab vergessen dazu zu schreiben: bin 2x geimpft

Nur fir die Schlauen, die mich gleich als Impfgegner abstempeln wollen.

Alfa166
8
16
Lesenswert?

Also wenn mir mein Chef was vor die Nase hält und mir droht ich solle entweder

Unterschreiben oder ich werde gekündigt, dann lass ich es drauf ankommen und Klage vorm Arbeitsgericht. Ich habe einen gültigen Dienstvertag mit Pflichten aber auch Rechten. An den muss ich mich halten, aber meine Firma genauso.

jonny 123 at
1
15
Lesenswert?

Alfa

Der Unternehmer hat aber auch das Recht jeden zu kündigen, natürlich mit den fristen

hewinkle10
14
73
Lesenswert?

Urlaub oder Kündigung

Wer es immer noch nicht verstanden hat - es gibt die Impfung! Jeder der selbstverschuldet der Arbeit fernbleibt sollte halt Urlaub nehmen oder die Kündigung akzeptieren.

Robinhood
14
74
Lesenswert?

Empfehlung

Der ÖGB sollte seinen Mitgliedern eine Impfempfehlung aussprechen. Dann erspart sich das ganze Theater.

Horstreinhard
16
75
Lesenswert?

Impfen hilft

Dann braucht man sich nicht mehr für die Tests anzustellen und braucht nicht auf ein Testergebnis zu warten. Eigentlich eine Frage der Intelligenz!

onyx
13
31
Lesenswert?

"Gefährliche Tests"

Vor ein paar Monate wurde noch geschimpft wonach die Tests gefährlich seien. Sogar zum Tod könnten sie führen, hieß es aus den üblichen Lagern. Und jetzt plötzlich sind Tests "Freifahrtscheine"....

silentbob79
18
99
Lesenswert?

Nein,

es ist natürlich nicht einzusehen, dass die Arbeitnehmer für die Fehler des Arbeitgebers bezahlen sollen. Genauso wie es aber auch nicht einzusehen ist, dass der Arbeitgeber für die Fehler der Arbeitnehmer bezahlen soll. Wer die 3G Regelung aus welchen Gründen auch immer nicht erfüllen kann, geht unbezahlt nach Hause. Dann gibt es auch keine Strafen, weder für den Arbeitgeber noch für den Arbeitnehmer.

mcmcdonald
71
31
Lesenswert?

Warum soll der Einzelne...

... für das Versagen der Regierung zahlen?

jonny 123 at
10
35
Lesenswert?

Mc

Impfen

EvilC
23
86
Lesenswert?

Es ist kein Versagen der Regierung wenn...

... Arbeitnehmer nicht geimpft sind. Unglaublich wie die "Täter/Opfer Umkehr" auch hier wirkt. Es war bekannt das es ungemütlich wird. Und bitte kommen Sie mir nicht mit jenen die nicht geimpft werden können weil Kinder arbeiten gottseidank in Österreich nicht und jene med. Ausnahmen die eine Impfung ausschließen liegen im Promillebereich. Also lasst euch impfen und hört auf zu jammern.

onyx
13
49
Lesenswert?

@EvilC

Danke für Ihren Kommentar! Kann Ihnen nur zustimmen.

Sobald es ums Geld geht, kommt das große Aufwachen, wie es leider scheint. Persönlich wäre ich auch für einkommensabhängige Selbstbehalte für Ungeimpfte, welche intensivmedizinische Behandlung benötigen. Wer aufgrund grober Fahrlässigkeit in Bergnot gerät, muss die Einsatzkosten der Bergrettung schließlich auch bezahlen.

Starfox
21
95
Lesenswert?

Impfung

wäre halt die Lösung. Warum soll der Arbeitgeber für die Sturheit seiner Mitarbeiter zahlen?

mcmcdonald
15
54
Lesenswert?

Ich versteh...

...die jungen Frauen schon die Angst vor Langzeitwirkungen haben - wirklich wissen tut's ja keiner - waren ja auch alle so überrascht wie schnell die Wirkung nachlässt. Ich persönlich finde ja auch dass die Impfung das kleinere Übel ist, aber andere eben nicht.
Wer's wirklich nur aus Sturheit oder Parteizugehörigkeit verweigert - den versteh auch ich nicht.

STEG
10
35
Lesenswert?

Na ja, wenn eine schwere Erkrankung

das kleinere Übel statt einer Impfung sein soll, zweifle ich am Verstand.
Sauerstoffmangel für Mutter und Kind bei einer Coronaerkrankung bedeutet höchste Gefahr! Impfen lassen, statt zuwarten, ist das Gebot der Stunde!

Starfox
14
76
Lesenswert?

Oje

es gibt keine Langzeitwirkungen bei Impfungen. Das MRNA ist im Körper nach 50 Stunden abgebaut was bleibt ist die Imunreaktion des Körpers. Wenn sie schon vor der Impfung Angst haben dann müssten sie aus Angst vor einer Coronainfektion tausend tode sterben.

mcmcdonald
36
15
Lesenswert?

Dann sollte halt...

....entsprechende Aufklärung diesbezüglich betrieben werden - ich hör und lese in die Richtung recht wenig.

cockpit
5
63
Lesenswert?

Oh du meine Güte, dann gehe ich halt zu meinem Hausarzt

und lass mich aufklären. Dafür ist wirklich nicht die Regierung oder sonst wer verantwortlich! Es wäre schon recht, wenn jeder Einzelne mal anfängt mizudenken!

mcmcdonald
5
18
Lesenswert?

Wenn ein paar Zauderer...

...auf diese Weise zur Impfung gebracht werden könnten, wäre das schon ein bisschen Aufwand Wert. Es wird ja auch viel Aufwand mit Keulenschwingen betrieben.

herwag
12
39
Lesenswert?

!!!

die doppelte strafe sollen jene mitarbeiter die 3g nicht erfüllen zu bezahlen haben - schonaufgrund der "vorbildwirkung"

Kathrin1009
10
68
Lesenswert?

Spannend

Aber der Arbeitgeber soll für Versäumnisse der Mitarbeiter aufkommen oder wie? Der ÖGB hat mal wieder keine Ahnung von der Praxis - Mitarbeiter verweigern Tests, kommen ihren Pflichten nicht nach. Aber der Arbeitgeber ist schuld - weil sowas wie Eigenverantwortung haben erwachsene Menschen scheinbar nicht mehr.

elli13
7
10
Lesenswert?

44 Stunden, 39 Stunden, 36 Stunden....

geheißen hats, das Ergebnis sei längstens in 24h da.
Das liegt weder am Unwillen der Ungeimpften sich testen zu lassen, noch an den Laborstationen, sondern an der schlechten Planung durch die Verantwortlichen.

Aja, dann wäre dann noch das Impfen. Warum sind eigentlich so viele Geimpfte auf den Normalstationen, sowie auch auf der Intensiv?
Zu bedenken ist auch, dass viele täglich genesen, die nicht im Krankenhaus behandelt wurden.

Manchmal denke ich, wir haben den Fokus verloren, Dinge ruhig zu betrachten und zu beurteilen. Damit meine ich sowohl Geimpfte als auch Ungeimpfte. Die Leute zerfleischen sich regelrecht und schauen auf die Regierung, ob diese was tut. Warum übernehmen wir alle nicht Eigenverantwortung, lassen uns regelmäßig testen, machen weniger Treffen jeglicher Art und tragen FFP2? Ja, ich weiß, die Damen und Herren in Wien haben den Geimpften viel versprochen, das so jetzt nicht hält. Nur durch vertiefen der Gräben wirds nicht besser.

mcmcdonald
28
12
Lesenswert?

Verweigern Tests... kommen ihren Pflichten nicht nach...

Keiner verweigert. Das Ganze ist halt dermaßen schlecht organisiert dass keiner die Möglichkeit hat seinen Pflichten nachzukommen. Die Schuld hat weder der Mitarbeiter noch der Arbeitgeber, wenn der Test wegen fehlender Testmöglichkeiten nicht erbracht werden kann.
Dann sollen's halt gleich eine Impflicht einführen also so einen Sch... zu veranstalten.
Traurig stümperhaft diese Regierung.

STEG
10
46
Lesenswert?

Stümper, diese Impfverweigerer,

haben noch immer nicht begriffen, dass es mit Impfen leichter wäre. Aber die FPÖ-Riege hatte eh schon erwischt.