Mitarbeiter heimgeschickt3G-Regel im Job ohne Ausnahme: "Entweder du kündigst oder wir kündigen"

Laut Schätzungen des Gesundheitsministeriums benötigen wegen der 3G-Regel am Arbeitsplatz rund 1,4 Millionen Erwerbstätige regelmäßig einen Coronatest. Betriebe müssen Leute nach Hause schicken, weil kein PCR-Ergebnis vorlag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA: EINKAUFSZENTRUM IN OBEROeSTERREICH
© APA/FOTOKERSCHI.AT/ANTONIO BAYER
 

Ungeimpfte dürfen seit Inkrafttreten des Lockdowns um Mitternacht nur noch aus ganz bestimmten Gründen ihre Wohnung verlassen. Zur Arbeit dürfen sie gehen, dort gilt seit heute, Montag, jedoch die 3G-Regel ohne Ausnahme. Wegen Problemen bei der Covid-Testauswertung in Teilen Österreichs hatten WKÖ, Händler und Gastronomen im Vorfeld gefordert, dass statt eines Testnachweises weiter eine FFP2-Maske reicht. Tatsächlich mussten Mitarbeiter am Montag heimgeschickt werden.

"Zusperren mussten Betriebe aufgrund der 3G-Regel bisher nicht", sagte Stefan Sternad, Fachgruppenobmann für Gastronomie der Wirtschaftskammer Kärnten, gegenüber der APA. Allerdings haben schon Leute nach Hause geschickt werden müssen, da ihr PCR-Testergebnis auch nach über 24 Stunden noch nicht vorlag. Sternad sprach von chaotischen Zuständen bezüglich der PCR-Testungen und fehlenden Strukturen im Land. An den Testcontainern in Klagenfurt herrschte Montagfrüh großer Andrang. Seitens des Landespressediensts Kärnten hieß es, dass Tests von Verdachtsfällen und Kontaktpersonen bei der Auswertung vorgereiht würden.

Probleme im Baunebengewerbe

Im oberösterreichischen Bezirk Braunau, mit einer hohen Sieben-Tages-Inzidenz und einer niedrigen Impfquote, verzweifeln die Unternehmer teilweise an der 3G-Regel. "Uns erreichen viele Anrufe. Die Unternehmer wissen nicht mehr, was sie machen sollen", sagte der Leiter der Wirtschaftskammer Braunau, Klaus Berer, im APA-Gespräch. Einerseits gebe es Mitarbeiter, die sich nicht impfen lassen und auch nicht testen gehen wollen, andererseits gebe es Engpässe bei Testterminen und die Ergebnisse kämen nicht rechtzeitig. Vor allem kleinere Gewerbebetriebe seien betroffen. Größere Unternehmen hätten ganz andere Ressourcen sowie teilweise innerbetriebliche Impf- und Testangebote.

Berer nannte ein Beispiel aus dem Baunebengewerbe, ein Betrieb mit 30 Mitarbeitern. Zehn davon seien Nebenerwerbslandwirte, Impf- und Testverweigerer, und hätten dem Chef vorgeschlagen, "entweder kündigst du uns oder wir kündigen, wir haben eh daheim was zu tun". Der Unternehmer sei verzweifelt, denn bei der guten Auftragslage "wird jede Kraft gebraucht", so Berer. Er rate in so einem Fall an die Vernunft und das Zugehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter zum Betrieb zu appellieren und sie so doch zum Testen oder sogar Impfen zu bewegen. "Man ist aufeinander angewiesen. Die Unternehmen wollen es sich mit den Mitarbeitern nicht verscherzen", erklärte er die prekäre Lage. Ein Versicherungsunternehmer habe sich beklagt, dass eine Mitarbeiterin am Samstag einen PCR-Test gemacht hätte, das Ergebnis aber bis Montag nicht eingelangt sei. Die Unternehmer hätten das Gefühl, sie müssten die Versäumnisse der Politik und die Unsicherheit durch die sich ändernden Maßnahmen ausbaden, meinte Berer.

In Niederösterreich waren im Handel, der Gastronomie und der Industrie "keine massiven Störungen" durch die 3G-Regel am Arbeitsplatz bekannt, wie ein Sprecher der Wirtschaftskammer sagte. Ein Mitgrund dafür sei, dass die Gemeinden ihre Testkapazitäten erweitert hätten. Der Sprecher verwies jedoch auf eine allgemein schwierige Situation für einzelne Betriebe, weil durch den Lockdown für Ungeimpfte Umsatzeinbußen befürchtet werden.

In der Steiermark rechnet man in der Gastronomie aufgrund der Verschärfungen bei den Coronakontrollen mit Umsatzeinbußen zwischen 30 und 40 Prozent, wie Fachgruppenobmann Klaus Friedl, eine Grazer Gastronom, zur APA sagte. Eine weitere Sorge: "Wir haben im vergangenen Jahr viel in die Mitarbeiter investiert, Küchen- und Servicepersonal. Kommt wieder ein Lockdown, wird sich das keiner mehr antun, viele würden die Branche wechseln. Alles ist besser als ein Lockdown", so Friedl. Wenn ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin etwa wegen eines ausstehenden Testergebnisses nicht kommen könne, müsse intern umgeplant werden. Kontrolliert habe die Polizei schon in der Vorwoche, ein Kollege habe vom Polizei-"Besuch" in einem Gasthaus bei einem Tennisplatz erzählt: "Aber unsere Gäste halten sich sehr gut an die 2G-Regeln, sie sind das ja auch schon gewöhnt." Ein großes Problem sieht Friedl in den Absagen von Weihnachtsfeiern: "Ein Wirt hat mir von Stornos für insgesamt 700 Personen berichtet. Wir rechnen mit gut der Hälfte weniger Weihnachtsfeiern als 2019. Wir werden wieder Unterstützung von der Bundesregierung brauchen. Was genau geplant ist, wissen wir noch nicht", so Friedl.

Fehlende Testkapazität

In der Tiroler Wirtschaftskammer meldeten sich am Montag viele Unternehmer weniger deswegen, weil Mitarbeiter keinen 3G-Nachweis vorlegen wollten, sondern viel mehr aufgrund fehlender Testkapazitäten im ländlichen Raum, berichtete Bernhard Achatz, Leiter der Abteilung Arbeitsrecht und Sozialrecht, der APA. Zudem würden viele, die auf einen PCR-Test setzen, sehr lange auf ihr Testergebnis warten. Darüber hinaus sorgte für Unruhe, dass K1-Personen keinen Absonderungsbescheid erhalten würden und daher stelle sich die Frage, wie mit diesen Arbeitnehmern umzugehen sei.

Der Obmann der Sparte Tourismus, LAbg. Mario Gerber (ÖVP), sagte, dass die Mitarbeiter seiner Branche Verständnis für die Regelung zeigen würden, die Durchsetzung von 3G sei daher kein Problem. Ihnen sei bewusst, dass auch sie eine Art körpernahe Dienstleistung erbringen würden und dass viel - nämlich die Wintersaison - auf dem Spiel stehe. Viele Hotelbetriebe setzen zudem von sich aus auf 2G, meinte er.

Wenige Ausnahmen von 3G-Pflicht

Als Testnachweis gilt am Arbeitsplatz meist weiterhin ein Antigen-Schnelltest. Beschäftigte in der Nachtgastronomie, von größeren Veranstaltungen und im Gesundheitswesen sowie im Pflegebereich müssen einen negativen PCR-Test bringen. Die Arbeitgeber müssen die Nachweise stichprobenartig überprüfen, die Firmen wiederum werden von den Gesundheitsbehörden überwacht.

Ausgenommen von der 3G-Pflicht (geimpft, genesen, getestet) sind nur Personen, die nicht mehr als zwei mal 15 Minuten pro Tag Kontakt mit anderen haben und selbst das nur, wenn dieser im Freien stattfindet. Das heißt abgesehen von Förstern und Lkw-Fahrern wird es nicht viele Berufsgruppen geben, die sich 3G ersparen.

Laut Schätzungen des Gesundheitsministeriums benötigen wegen der 3G-Regel am Arbeitsplatz rund 1,4 Millionen Erwerbstätige regelmäßig einen Coronatest. Unter der Annahme, dass sich die Testungen je zur Hälfte auf PCR-Tests und Antigentests aufteilen, werden laut Ministerium pro Tag rund eine Million Tests für 3G am Arbeitsplatz benötigt.

Für die Testinfrastruktur sind in Österreich die Bundesländer zuständig. Bei PCR-Test kam es zuletzt, etwa an Wochenenden, zu langen Wartezeiten auf das Ergebnis. Ein PCR-Test ist ab Probenentnahme 72 Stunden lang gültig, nicht immer lag der Befund zeitgerecht vor.

Kommentare (99+)
styrianprawda
0
6
Lesenswert?

@wischi_waschi

Mit Ihrem Posting haben Sie Ihren Nick eindrucksvoll unterstrichen!

nussrebell
8
93
Lesenswert?

Dass man Impfgegner sein kann...

... kann ich ja noch irgendwie nachvollziehen (wenn auch nicht verstehen oder gutheißen). Aber bitte wie asozial muss man sein, sich auch gegen die Tests zu wehren? Auch für die Landwirte generell (wie im Bericht erwähnt) keine gute Werbung, übrigens. Die Förderungen werden sie wohl trotzdem nehmen.

gailias61
7
32
Lesenswert?

unbedingt

"Ciao belli" sagen, und weiter geht`s

VH7F
38
28
Lesenswert?

Genesene mit Antikörper gehören vom Testirrsinn ausgenommen

Auch die haben noch immer kein Ergebnis vom Samstaggurgeltest und müssen auch nach Hause gehen. Wie macht man die Wirtschaft mit Gewalt kaputt?

Engelchen
5
4
Lesenswert?

Richtig!

Mich würde jetzt interessieren wie die Rotstrichler argumentieren? Sind das Geimpfte, die neidisch auf den natürlichen und besseren Schutz sind?
Wie wäre es, wenn für Geimpfte und Genesene der Wohnzimmertest reichen würde.

VH7F
24
15
Lesenswert?

Genesene mit Antikörper gehören vom Testirrsinn ausgenommen

Auch die haben noch immer kein Ergebnis vom Samstaggurgeltest und müssen auch nach Hause gehen. Wie macht man die Wirtschaft mit Gewalt kaputt?

compositore
11
54
Lesenswert?

... wir haben eh daheim was zu tun ...

Stimmt, in unserer Nachbarschaft sind seit Wochen fast jedes Wochenende (so ab Freitag mittag) "Facharbeiter" zu sehen, es wird gesägt und gebohrt, gestemmt, es ist eine Freude zu sehen und zu hören, wie fleißig diese Leute bis spät in den Samstagabend hinein werkeln, "Nachbarschaftshilfe" pur ...

OE39
4
7
Lesenswert?

Vielleicht

ist anders Haus bauen gar nicht mehr möglich bei den Preisen und Belastungen??

Mein Graz
6
5
Lesenswert?

@OE39

Entschulde schon, aber wenn ich mir was nicht leisten kann muss ich halt drauf verzichten.

Ich kann ja auch nicht ins Geschäft gehen, ein Paar Schuhe zur Kassa bringen und sagen, die will ich jetzt, aber zahlen kann ich sie nicht.

wischi_waschi
3
4
Lesenswert?

Mein Graz

Aber die Politiker machen das schon seit Jahren........
Schmeißen unser hart verdientes Geld beim Fenster raus......
Stehen für nichts gerade.....
Unterdrücken
Kein Fachwissen
Keine Ausbildung....
Bin entsetzt was zur Zeit in Österreich abgeht......

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@wischi_waschi

Und genau das prangere ich an.
Hofer hat sich um Steuergeld sogar eine Mauer um sein Grundstück bauen lassen...

Gun125
32
36
Lesenswert?

Ich

verstehe nicht, warum ich bei der Arbeit, im Büro, bei Besprechungen, im Öffi und auf der Uni fröhlich mit Ungeimpften zusammensitzen darf, aber wenn diese Menschen zum Friseur oder ins Gasthaus gehen werden sie "Virenschleudern". Dass Test wirklich Sicherheit geben ist leider nur ein Gerücht. Test sind Momentaufnahmen. Meistens ist der Moment leider schon Vergangengeit, bis man das Ergebnis erhält. Nur um Missverständnisse zu vermeiden, bin 2x geimpft und bald 3x. Die Logik dahinter, entzieht sich mir bei dieser Vorgangweise.

Engelchen
1
3
Lesenswert?

Bitte mit gutem Beispiel voran gehen!

Da keiner genau weiß wie lang der Schutz bei Geimpften genau anhält, testen Sie bitte regelmäßig, damit sie nicht unabsichtlich einen anderen Geimpften anstecken! Dankeschön!

wischi_waschi
10
11
Lesenswert?

Gun125

Sie haben es ja eh gesagt , klingelts Sie sind 3 mal geimpft und weiter gehts.........

theresiast
9
18
Lesenswert?

Wishi washi

Ich hoffe, es "klingelt" bald bei Ihnen. Diese Pandemie lässt sich nur eindämmen, wenn ALLE, außer medizinisch begründete Ausnahmen, durch Impfungen (bewusst Mehrzahl geschrieben) geschützt sind. In welchen Abständen die Impfungen nötig sind, wird uns die Wissenschaft mitteilen, da dieses Virus noch sehr unberechenbar ist. Auf jeden Fall muss die Bevölkerung mitmachen, sonst dauert es noch Jahrzehnte. Mit den uns gebotenen Impfangeboten könnte es viel schneller gehen.
Um gegen die Grippe geschützt zu sein, ist auch eine jährliche Impfung erforderlich.

wischi_waschi
5
3
Lesenswert?

theresiast

Anscheinend hat es bei Ihnen schon geklingelt.......
Was haben Sie für einen Vorteil , das Sie geimpft sind , anscheinend keinen, den der Lockdown kommt auch für Sie.
Außerdem vergleichen Sie nicht die Grippe Impfung mit der Corona Impfung........
Die Corona Impfung ist nicht ausgereift ........
Lesen Sie andere Medien und keinen ORF, ZDF, ARD etc.

theresiast
1
3
Lesenswert?

Wishi washi

Mut kann man nicht kaufen. Tragen wir die
Verordnungen mit, damit sie auch erfolgreich sein dürfen. Nicht gegen alles sein und sich dann beschweren, dass nichts nützt. Etwas für die Mitmenschen tun und nicht nur an sich selbst denken.

Leo2307
9
20
Lesenswert?

sdkjfl

was ist entbehrlich was nicht.
Kontakte reduzieren, die Leute zum Impfen zu bewegen .....

joe1406
15
47
Lesenswert?

Unternehmen wollen es sich mit den Mitarbeitern nicht verscherzen

Satire pur!

Stratusin
22
96
Lesenswert?

Ungeimpfte kosten Geld,

um der Testerei zu entgehen gibt es die ersten die in Krankenstand gehen, mit dem Vorsatz das bis zum Ende der Testpflicht durch zu ziehen. Man wird es schon der Regierung zeigen. Auf Kosten der Allgemeinheit. Und der gleiche spricht von Spalter!

Unzufriedener
55
32
Lesenswert?

Impfen

Stratusin: Hurra ich bin geimpft, ich koste euch kein Geld mehr außer das ich als Geimpfter im Spital war was nichts kostet.
Solche Beiträge dienen zur Spaltung wen sie verstehen was gemeint ist.
Und noch was ! Diese Regierung hat versagt nicht nur jetzt sondern den ganzen Sommer lang auf allen Linien.

gailias61
4
27
Lesenswert?

Dieses Posting

ist ein wunderschönes Beispiel für Einstein`'s These zur Unendlichkeit

Stratusin
12
12
Lesenswert?

Spalten tun die jenigen die das Wort verwenden.

Außerdem ist mit die Spaltung sowas von Wurst. Muss nicht mit dem Kontakt und Freund sein.

Humanart
5
91
Lesenswert?

Jedem Menschen Recht getan...

Ein Oppositioneller hat es jetzt wirklich leicht. Wenns die Regierungen laufen lassen, kannst Schlendrian vorwerfen, wenns zusperren, plärrst einfach was vom Einsperren und Wirtschaft lahm legen.

koko03
26
171
Lesenswert?

Bin stolz....

Seit heute in meiner Firma 100 %
geimpft 👍👍👍👍

Balrog206
6
1
Lesenswert?

Koko

Gratuliere Wahnsinn ! Du und dein Kollege geimpft top

koko03
0
4
Lesenswert?

@Balrog

Wer lesen kann ist klar im Vorteil 🤣🤣🤣

wischi_waschi
32
5
Lesenswert?

koko03

Bin auch stolz, nicht geimpft und werde es auch bleiben!

styrianprawda
0
4
Lesenswert?

@wischi_waschi

Sie sind der eindrucksvolle Beweis dafür, dass Dummheit keine Form der Exklusivität mehr ist.

koko03
0
8
Lesenswert?

@wischi

Wetten nicht mehr lange 🤣🤣

yzwl
1
11
Lesenswert?

Manche

sind auch auf ihre eigene Dummheit stolz!

nijinsky
17
14
Lesenswert?

@koko03

Aha. Einzelunternehmer?

koko03
0
7
Lesenswert?

@nijii

Nein ein Betrieb mit 22 Mitarbeitern 😁😁

Unzufriedener
128
31
Lesenswert?

Impfen

koko03: 100% geimpft heißt nicht 100% immunisiert was man den Leuten vorgaukelt. Hoffe ihre Firma bzw. Leute fallen nicht in ein tiefes Loch.
Alles Gute.

gonzolo
3
14
Lesenswert?

… und wie ist´s dort so,

in diesem tiefen Loch, Unzufriedener?

Muss frustrierend sein … dieser total beengte Horizont … diese beschränkte Sicht auf die Realität … … wohl ein traumatischer Zustand in solch einer isolierten Blase …

gailias61
1
8
Lesenswert?

so etwas

ist noch nie gesagt worden ! NIE! Was Sie verkünden ist das so genannte Wort im Mund umdrehen!

Humanart
8
29
Lesenswert?

Verweigerer wollen nicht verstehen

Erkennt den Unterschied! Z.Bsp. muss meine.Frau muss jetzt schon 3 Wochen a 50 Stunden für schwerer CV-erkrankte, daher ausgefallene Kollegin arbeiten. Unsere geimpfte Tochter, von ungeimpfter inf. Trainerin angesteckt, hatte nur ganz leichte Symptome und konnte nach 5 Tagen (H.O..) wieder arbeiten

hermannsteinacher
0
0
Lesenswert?

Arbeitszeit

erfolgt nach Arbeitszeitgesetz, Arbeitsruhegesetz und einaschlägigen Kollektivverträgen, bei Angestellten auch nach Angestelltengesetz; für Jugendliche und Schwangere gelten Schutzbestimmungen.

STEG
5
28
Lesenswert?

@Unzufriedener

iIn das Loch fallen Ungeimpfte, und zwar 6ft under!

koko03
7
83
Lesenswert?

@Unzufriedener

Danke für deine Belehrung- uns ist das bewusst! Ein Sicherheitsgurt oder Helm schützt auch nicht zu 100 % und niemand stellt deren Sinnhaftigkeit in Frage.
Alles Gute und mehr Zufriedenheit in deinem Leben.
Nur negativ denken macht auch krank.

9956ebjo
7
74
Lesenswert?

Unzufriedener

Richtig, ergibt aber trotzdem das beste Verhältnis. Egal wie man es dreht oder wendet

Reipsi
7
37
Lesenswert?

Super Firma

noch Superer die Angestellten !

Kyra323
23
150
Lesenswert?

Impfen

Wären die Mitarbeiter geimpft wäre das kein Problem!!! Nicht immer alles auf die Politik schieben / wir müssen schon selber auch a bisserl mitdenken!!!

Unzufriedener
74
24
Lesenswert?

Impfen

Wir müssen schon selber auch a bisserl mitdenken!!! Wären die Mitarbeiter geimpft wäre das kein Problem? arbeiten zu gehen oder was meinen sie damit. Impfen ist die Lösung für alles? glauben sie. Dann schauen sie einmal wie viele Menschen als geimpfte im Spital liegen auch mit schweren Verlauf.
Es ist gefährlich alles auf eine Impfung zu setzen die nicht das hält was man annimmt.

blackpanther
3
11
Lesenswert?

Dann habe ich ein Rechenbeispiel

für unseren Unzufriedenen: 2/3 Geimpfte belegen 1/4 der Intensivbetten. Wieviel Betten würden benötigt werden, wenn das letzte Drittel, welches 3/4 der Kntensivbetten benötigt, auch geimpft worden wäre? Und ein Tipp noch für den Unzufriedenen: lesen Sie den Artikel über Herrn Wagner von der FPÖ, dem die Ärzte in der Intensivstation das Leben gerettet haben - heute im app der Kleinen Zeitung!

Hanst99
5
44
Lesenswert?

Unzufriedener:

Mit Ihrer Einstellung werden noch lange unzufrieden sein. Ja es gibt Geimpfte im Spittal. Das wurde auch nie bestritten und x mal erläutert. Eine Impfung schützt eben nicht ewig, schützt aber vor schweren Verläufen. Die meisten Menschen in den Intensivstationen sind ungeimpft. Halbwahrheiten sind auch Lügen. Schauen Sie sich die Zahlen in Portugal und Spanien an. Ihr habt es vergeigt. Jetzt müssen wir alle damit leben.

levis555
6
40
Lesenswert?

Bei Weitem nicht so viele wie Ungeimpfte

Im Übrigen: tuns weiterträumen!

Kac-Fan
7
48
Lesenswert?

Aha

Aber weniger gefährlich als die Impfung ist es, sich nicht impfen zu lassen. Ach die Querdenken. Wenn es mit dem Denken auch so klappen würde wie mit dem sich querlegen.

Kommentare 76-123 von 123