Sorge vor Corona-LageHotels in Friaul: Hervorragender Herbst, aber Zweifel Richtung Winter

Viele Gäste zieht es noch nach Grado, aber schon bald könnte Friaul von der weißen in die gelbe Covidzone abrutschen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vor allem der Badeort Grado wurde an den Wochenenden gestürm © KK
 

Der Herbst brachte heuer bisher eine schöne touristische Überraschung für die Ferienorte im Friaul. Vor allem der Badeort Grado wurde an den Wochenenden gestürmt. "Das schöne Wetter und sicher auch die Probleme, die mit einer entfernteren Reise in den wärmeren Süden verbunden sein könnten, haben dafür gesorgt, dass jene Hotels, die offen haben, von Donnerstag bis Sonntag zwischen 60 und 100 Prozent ausgelastet sind. Auch in den Bergregionen", sagt Paola Schneider, Präsidentin der italienischen Interessensvertretung für Hotellerie und Tourismus "Federalberghi" in Friaul Julisch-Venetien. Viele Betriebe hätten heuer aber auch mangels Arbeitskräften schon früher in der Sommersaison geschlossen als sonst. 

Kommentare (1)
ichbindermeinung
0
0
Lesenswert?

lieber Werbung für den Urlaub in Österreich machen

vielleicht sollte man lieber öfter gratis Werbung für den Urlaub in Österreich machen