Minus 90 Prozent Umsatz Kärntner Veranstaltungsbranche bricht fast gesamtes Geschäft weg

Rasche Wiedereinführung von finanziellen Hilfen soll Eventbranche und Gastronomie auffangen. Kritik an "Kurzfristigkeit und Planlosigkeit".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Eventbranche droht die Luft auszugehen
Der Eventbranche droht die Luft auszugehen © fottoo - stock.adobe.com
 

Die Lage der Kärntner Veranstaltungswirtschaft - also Branchen wie Eventtechnik, Catering, Konzertveranstalter und Hochzeitplaner - ist dramatisch, warnt Markus Polka von der Kärntner Wirtschaftskammer, zuständig für Marketing und Strategie. Während im Sommer noch 40 bis 50 Prozent des Umsatzes vom Sommer 2019 eingefahren werden konnten, knickte die Umsatzkurve im September auf 20 Prozent. "Wir rechnen damit, dass mit 2G nur mehr 5 bis 10 Prozent übrigbleiben werden, also fast gar nichts mehr", sagt Polka.

Kommentare (3)
walterkaernten
0
1
Lesenswert?

CORONA

Wenn die KÄRNTERINNEN und KÄRNTNER zu 90 prozent geimpft wären 1. 2. und nach 6 monaten die 3. impfung, dann gäbe es ein ganz kleines problem.
Daher:
ALLE UNGEIMPFTEN tragen für die jetzigen probleme die verantwortung.
Natürlich gilt das alles nicht für menschen die sich aus medizinischen gründen nicht impfen lassen dürfen.

1.
Warum hat die KÄRNTER politik nicht selbst die menschen zu impfungen aufgerufen.
NEIN.Nur warten bis der BUND was macht und dann jammern
ABSCHAFFEN der LÄNDER.

2.
Warum bringen fast ALLE medien incl. ORF und auch die KLEINE ZEITUNG viel mehr berichte von impfgegnern ?
Es werden fast keine positiven berichte für die impfung gebracht.
Erst seite inigen tagen gibt es mehr berichte die zur impfung motivieren.

3.
Warum schreitet die ärztekammer nicht ein.
Leider gibt es ärzte, die sich gegen impfungen aussprechen

4.
Natürlich sind KICKL und seine anhänger ein problem.
Aber da müsste die staatsanwaltschft von sich aus tätig werden und prüfen ob die aussagen von KICKL ok sind, oder als aufhetzung gelten

cockpit
0
26
Lesenswert?

Auf der einen Seite suchen sie händeringend Personal,

auf der anderen Seite werden sie in Kurzarbeit geschickt. Verstehe einer die Welt!

alher
0
30
Lesenswert?

Nun, sie suchen Personal.

Nur es soll wer anderes die Lohnkosten übernehmen.