SteuererleichterungDeloitte zahlt Klimaticket für 1.500 Mitarbeiter

Das Steuerberatungsnetzwerk Deloitte nutzt eine Änderung bei der Einkommenssteuer und zahlt das Klimaticket für 1500 Mitarbeiter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Klimaticket ist seitg 26. Oktober gütltig
Das Klimaticket ist seitg 26. Oktober gütltig © APA/BMK/CAJETAN PERWEIN
 

Das Beratungsunternehmen Deloitte zahlt ab Jänner 2022 seinen 1.500 Mitarbeitern das österreichweite Klimaticket. "Wir beraten unsere Kunden zu Nachhaltigkeit und gehen deshalb mit gutem Beispiel voran", sagte Deloitte-Pressesprecher Armin Nowshad am Freitag. Die Beschäftigen können zwischen mehreren Benefits wählen. Auch die Wiener Kreativagentur papabogner kündigte am Freitag auf der Jobplattform LinkedIn an, von der Jahreskarte für Wien auf das Klimaticket umzusteigen.

Durch eine Änderung im Einkommensteuergesetz können Arbeitgeber seit 1. Juli 2021 nicht nur Fahrkarten für die Wegstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, sondern auch flächendeckende Öffi-Tickets wie das Klimaticket oder andere Wochen-. Monats- oder Jahreskarten steuerfrei zur Verfügung stellen.

Die Reichweite des neuen Öffi-Tickets ist damit wesentlich weiter, denn bisher waren nur Streckenkarten steuerfrei - wobei es, etwa in Wien, schon bisher eine Ausnahme gab, wenn vom Träger des öffentlichen Verkehrsmittels keine Streckenkarte angeboten wurde. Im Gesetz wird das Jobticket übrigens als "Werkverkehr mit Massenbeförderungsmitteln" bezeichnet.

Kommentare (1)
gm72
1
18
Lesenswert?

Bravo!

Find ich super!!