Fastbox & PlankenauerDas Geschäft mit den Werkstätten läuft wie geschmiert

Die Kärntner Plankenauer-Gruppe ist mit Reifenhandel und Werkstättenkette Fastbox, die heuer ihr 25-Jahr-Jubiläum feiert, österreichweit präsent. Es wird weiter expandiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fastbox- und Plankenauer-Chef Elisabeth Weihs und Thomas Prinz
Fastbox- und Plankenauer-Chefs Elisabeth Weihs und Thomas Prinz © Peter Just
 

Als Geschwister gemeinsam ein Familienunternehmen in vierter Generation zu führen, das stellen sich viele nicht ganz friktionsfrei vor. Auch bei Thomas Prinz und Elisabeth Weihs, den Chefs von Reifenhaus Thomas Plankenauer und Fastbox Autoservice, prallen mitunter zwei Meinungen aufeinander. Aber man einige sich stets und ziehe an einem Strang, betonen beide. Nachdem 2020 Pandemie-bedingt viele bei der Mobilität die Handbremse gezogen hatten, läuft das Geschäft nun mit der Autowerkstätte Fastbox wie geschmiert - und auch im Reifenhandel laufe heuer alles rund. Auch weil ältere Autos wegen  Lieferverzögerungen bei Neuwagen länger gefahren werden – und öfter eine Werkstätte ansteuern müssen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!