26 Beschäftigte betroffenSteirische Baufirma Zubling schlittert in die Insolvenz

Die steirische Zubling Bau GmbH (nicht zu verwechseln mit der Strabag-Tochter Züblin) mit Sitz in Gabersdorf musste Insolvenz anmelden, teilt der KSV1870 mit. 26 Dienstnehmer sind betroffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Markus Traussnig (Markus Traussnig)
 

Millionen-Pleite in der steirischen Bauwirtschaft: Wie der Kreditschutzverband von 1870 mitteilt, musste die Zubling Bau GmbH (nicht zu verwechseln mit der Strabag-Tochter Züblin) mit Sitz Landscha an der Mur (Gemeinde Gabersdorf) Insolvenz anmelden. Das Unternehmen wurde 2017 gegründet, anfangs seien bis zu 70 Dienstnehmer beschäftigt worden. "Zu wirtschaftlichen Beeinträchtigungen kam es mit Beginn der Covid-19 Maßnahmen. Umsätze brachen ein, es kam zu Verzögerungen bei Baustellen", wird mitgeteilt. Zudem sei es bei Bauprojekten zu erheblichen Rechnungskorrekturen gekommen. "Zuletzt setzten massive Preissteigerungen beim Materialeinsatz der Antragstellerin zu." Von der Insolvenz sind laut KSV 26 Dienstnehmer und 100 Gläubiger betroffen. Passiva von rund vier Millionen Euro stehen laut den Kreditschützern Aktiva von rund 500.000 Euro gegenüber, ob eine weitere Fortführung des Unternehmens ohne weiteren Ausfall für die Gläubiger möglich ist.

Kommentare (1)
tenke
1
2
Lesenswert?

Wenn eine Baufirma JETZT bei dieser enormen Nachfrage

Pleite geht, muss man sich wohl fragen dürfen, in wessen Tasche das ganze Geld steckt.