Oberster Gerichtshof urteilteKelag muss Kraftwerke im Kosovo vom Netz nehmen

Jahrelanger Rechtsstreit im Kosovo führte nun zur Abschaltung dreier Wasserkraftwerke. Kelag hofft auf rasche "Sanierung". Klagen gegen Umweltaktivisten wurden fallengelassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Kelag sieht sich im Kosovo mit Vorwürfen von Umweltaktivisten konfrontiert
Die Kelag sieht sich im Kosovo mit Vorwürfen von Umweltaktivisten konfrontiert © KK/PRIVAT
 

Schon seit einigen Jahren zieht sich ein Rechtsstreit um Wasserkraftwerke der kosovarischen Kelag-Tochter Kelkos im Nationalpark Bjeshkët e Nemuna. Vor einem Jahr musste die Kelag die drei Wasserkraftwerke Deçani, Belaja und Lumbardhi II vom Netz nehmen, da diese laut einem Gerichtsurteil die Umweltauflagen für Bau und Betrieb nicht erfüllt hätten, erklärt Ulrich Eichelmann von der Naturschutz-NGO Riverwatch. "Ein Berufungsgericht hatte dann aber festgestellt, dass die Einstellung des Betriebs der Kraftwerke gegen das öffentliche Interesse und dem Unternehmen nicht zuzumuten sei."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!