33 Prozent Plus Lebensmittelpreise auf höchstem Stand seit zehn Jahren

Preisanstiege von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat vor allem bei Weizen, Palmöl und Zucker. Gründe dafür sind unter anderem die höhere Nachfrage aus China.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD: WAHLEN IN OBEROeSTERREICH / LAeNDERPORTRAeT: AGRARLAND OBEROeSTERREICH WEIZENAeHREN
Die Preise für Weizen klettern rasant nach oben © APA/BARBARA GINDL
 

Lebensmittel sind im September so teuer gewesen wie zuletzt vor zehn Jahren. Vor allem die Preise für Getreide und Pflanzenöle haben stark zugelegt, wie die in Rom ansässige Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) am Donnerstag erklärte.

Der Lebensmittel-Index, der weltweit die Preise für die am meisten gehandelten Nahrungsmittel auswertet, stieg im September durchschnittlich auf 130,0 Punkte. Das war ein Plus von 1,5 Punkten im Vergleich zum August und der höchste Stand seit September 2011. Aufs Jahr gerechnet entspricht das einem Anstieg von 33 Prozent.

Geringeres Angebot

Preiszuwächse gab es laut FAO vor allem bei Weizen, Palmöl und Zucker. Gründe dafür seien eine höhere Nachfrage aus China sowie ein geringeres Angebot aufgrund teilweise ausgefallener Ernten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

loeffler93
4
12
Lesenswert?

Schlimm-

Lebensmittelpreis wie vor 10 Jahren - und wieviel sind in den letzten 10 Jahren die Löhne und Einkommen gestiegen. Noch nie wurde vom Einkommen so wenig für Lebensmittel ausgegeben, wie in letzten Jahren.
Aber Hauptsache für Freizeit und Luxus ist Geld vorhanden.

Balrog206
2
1
Lesenswert?

Toller

Post 100%👍

klaxmond
1
4
Lesenswert?

Naja

vielleicht ist dann in einigen Produkten weniger Palmöl und Zucker drin.