Projekt von AK gefördertWifi verlagert Arbeitstraining in virtuellen Welten

Das Wifi Steiermark startet mit einer Sicherheitsschulung für Elektrik in einer virtuellen Wohnung. Bald sollen andere Berufsbilder folgen. Gefördert wurde das Projekt von der Arbeiterkammer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mit Messgeräten wird die Spannung in den virtuellen Stecktdosen gemessen
Mit Messgeräten wird die Spannung in den virtuellen Stecktdosen gemessen © Screenshot
 

Vorhaus, Wohnküche, Zimmer: So sieht sie aus, die digitale Wohnung, die das Wifi zusammen mit der Firma mindconsole, der AVL und dem Austrian Institute of Technology entwickelt hat. Die virtuellen Räume sind Teil des Projekts "DigiLernSicher". In der ersten Anwendung wird sie für Sicherheitsschulungen rund um das Thema Elektrizität verwendet.

Dabei bekommen Kursteilnehmer Virtual-Reality-Brillen aufgesetzt, mit denen sie durch die digitale Umgebung manövrieren können. Dort können sie dann beispielsweise mit einem Messgerät die Spannung auf virtuellen Steckdosen kontrollieren oder überprüfen, welche Sicherung zu welchem Raum gehört. Und das ganze, ohne Gefahr zu laufen, in den elektrischen Kreislauf zu kommen, erklärt Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk. "Hier werden Sicherheits-Themen auf innovative Art und Weise trainiert."

DigiLernSicher-Video

Aufgesetzt wurde das Projekt vom Wifi, doch die Mittel zur Realisierung kamen von der Arbeiterkammer, besser gesagt vom Projektfonds Arbeit 4.0. "Gerade beim Thema Sicherheit am Arbeitsplatz ist das Potenzial digitaler Technologien enorm", erklärt Arbeiterkammerpräsident Josef Pesserl. 190.000 Euro stellte die AK für "DigiLernSicher" zur Verfügung.

Die Präsidenten Josef Herk (WK) und Josef Pesserl (AK)
Die Präsidenten Josef Herk (WK) und Josef Pesserl (AK) Foto © WKO

Seit Herbst 2019 gibt es diesen Fonds, mit dem Bildungsprojekte rund um den digitalen Wandel der Arbeit gefördert wird. 52 Projekte wurden bisher mit insgesamt 3,4 Millionen Euro unterstützt. Interessierte können sich auch weiter um Unterstützung bewerben.

Doch auch die Wirtschaftskammer will es nicht bei der einen Anwendung bewenden lassen. Vielmehr werden nun weitere 700.000 Euro in diese Technologie investiert. Es soll ein eigener "extended reality hub" geschaffen werden mit Fortbildungen in unterschiedlichen Berufen, vom Masseur über den CNC-Maschinenführer bis zum Lackierer. Für die beiden Präsidenten ein Beispiel dafür, dass gelebte Sozialpartnerschaft viele guten Ideen voranbringen könne.

Kommentare (1)
wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Die Wifi

Die gibt es auch noch..........
Schade war mal gut , aber heute?