Nach KomplettausfallKonfigurationsfehler: WhatsApp, Facebook und Instagram wieder online

Soziale Netzwerke und Messenger waren seit Montag 17.30 Uhr offline. Erst gegen Mitternacht gingen die Dienste langsam wieder online. Bei Facebook schienen auch zahlreiche interne Kommunikationstools nicht zu funktionieren. Mitarbeiter sollen von Bürogebäuden ausgesperrt gewesen sein. Aktienkurs gibt stark nach.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP
 

Der stundenlange Ausfall von Facebook, WhatsApp und Instagram wurde dem Online-Netzwerk zufolge durch eine fehlerhafte Änderung der Netzwerkkonfiguration ausgelöst. Der Fehler sei auf den Routern passiert, die den Datenverkehr zwischen den Rechenzentren von Facebook koordinierten, hieß es in einem Blogeintrag am Dienstag. Der Komplettausfall dauerte am Montag rund sechs Stunden.

Als Folge des Fehlers sei die Kommunikation zwischen den Rechenzentren unterbrochen worden. Dies habe zum Ausfall der Dienste geführt. Da dabei auch interne Systeme und Software-Werkzeuge gestört gewesen seien, sei es schwieriger gewesen, das Problem schnell zu diagnostizieren und zu lösen.

Deckt sich mit Vermutung

Die Facebook-Erklärung deckt sich mit Vermutungen von Netzexperten, die von einem Fehler bei den Netzwerk-Einstellungen ausgingen. Facebook betonte auch, der Konzern habe keine Hinweise darauf, dass bei dem Ausfall Nutzerdaten in Mitleidenschaft gezogen worden seien. Man arbeite daran, besser zu verstehen, was passiert sei.

Facebook-Gründer und -chef Mark Zuckerberg hatte sich in einem kurzen Facebook-Post entschuldigt. Neben Facebook selbst fielen auch die zum Konzern gehörenden Dienste WhatsApp und Instagram aus. Auch User in Österreich waren von dem Ausfall betroffen.

Fehler kurz vor Mitternacht gefunden

Kurz vor Mitternacht hatten immer mehr Nutzer berichtet, dass die Dienste WhatsApp, Facebook und Instagram des weltgrößten Online-Netzwerks für sie wieder funktionieren würden. Dass die Dienste nicht für alle auf einmal ansprangen, ist nicht ungewöhnlich. Zuvor hatte die "New York Times" berichtet, Facebook habe zwischenzeitlich ein Mitarbeiter-Team für einen "manuellen Reset" der Server in sein Rechenzentrum im kalifornischen Santa Clara schicken müssen. Davor ging stundenlang gar nichts. 

"Wir möchten klarstellen, dass wir glauben, dass die Hauptursache für diesen Ausfall eine fehlerhafte Konfigurationsänderung war."

Der Konzern

Im Laufe der Nacht äußerte sich der Konzern zu der Ursache des Komplettausfalls: "Wir möchten klarstellen, dass wir glauben, dass die Hauptursache für diesen Ausfall eine fehlerhafte Konfigurationsänderung war." Demnach wurde die Konfiguration der entscheidenden Router geändert, die den Datenverkehr zwischen den Datenzentren des Unternehmens regeln. Dabei sei es zu einem Fehler gekommen und der Datenverkehr sei abgebrochen. Als Folge hätten die unterschiedlichen Dienste des Unternehmens nicht mehr funktioniert. Facebook hat nach eigenen Angaben jedoch keinen Hinweis darauf, dass Nutzerdaten in irgendeiner Weise betroffen gewesen seien und verkündet in der Stellungnahme: "Unsere Dienste sind jetzt wieder online und wir arbeiten aktiv daran, sie vollständig wieder in den regulären Betrieb zu bringen."

Störungen am Montag ab 17.30 Uhr

Ab 17.30 Uhr häuften sich weltweit die Störungsmeldungen. Es kam erneut vielerorts zu einem Totalausfall von WhatsApp, Facebook und Instagram (die Unternehmen gehören alle zu Facebook). In Österreich war die Webseite Facebook.com ab circa 18.15 Uhr überhaupt nicht mehr erreichbar. In der Facebook- und Instagram-App wurden zwar Inhalte angezeigt, aber nicht mehr aktualisiert. Über WhatsApp konnten keine Nachrichten verschickt oder empfangen werden, auch die Webversion war nicht erreichbar. Selbst wenn sich in den letzten Monaten immer wieder Störmeldungen auftaten: Ein Ausfall in dieser Größenordnung war und ist sehr selten.

Facebook musste twittern

Facebook nahm - notgedrungen und kurioserweise - zunächst auf Twitter zu den Ausfällen Stellung. Man wisse, dass manche Leute "Probleme haben, auf unsere Apps und Produkte" zuzugreifen, heißt es vom Konzern kurz. Man entschuldige sich und arbeite daran, die Services "so schnell wie möglich" wieder in Gang zu bringen. Einige Stunden später ist dieses Vorhaben noch immer nicht gelungen. 

Vom Ausfall sind nicht nur Nutzer betroffen. Auch die internen Systeme von Facebook funktionieren aktuell nur eingeschränkt. New-York-Times-Journalist Ryan Mac verweist etwa auf mehrere Stimmen aus dem Unternehmen, die bestätigen, dass interne Kommunikationsplattformen wie Workplace ausgefallen seien. "Keiner kann irgendeine Arbeit machen", schreibt der Tech-Journalist. Außerdem, so berichtet Macs Kollegin Sheera Frenkel, scheinen Facebook-Mitarbeiter Bürogebäude nicht betreten zu können, weil der Öffnungsmechanismus der Türen nicht funktioniert.

Zwischenzeitlich kursierte online sogar die Meldung, wonach die Domain Facebook.com zum Verkauf stehen soll. Bestätigen konnte das vorerst niemand. Was dafür verbrieft ist: Facebooks Aktien kamen in New York am Montag stark unter Druck, der Kurs gab um mehr als fünf Prozent nach. Was auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg schmerzt. Wie Bloomberg berichtet, kostet der Kursrutsch Zuckerberg knapp 7 Milliarden US-Dollar.

Die Ursachen für die Probleme sind noch nicht bekannt. Auf "Downdetector.com" wurde über mehr als 50.000 Vorfälle in Zusammenhang mit den populären Apps des Facebook-Konzerns berichtet. In einer Fehlermeldung auf der Facebook-Website war von einem Problem mit dem Domain Name System (DNS) die Rede.

DNS sorgt unter anderem dafür, dass mit Buchstaben eingetippte Website-Namen in die IP-Adressen übersetzt werden, damit diese angesteuert werden können. Der Technik-Chef des Cloud-Dienstleisters Cloudflare, John Graham-Cumming, verwies darauf, dass Nutzer und auch Software weiterhin versuchten, Facebook-Dienste anzusteuern. Das sorge für einen massiven Anstieg der Auslastung anderer DNS-Dienste, schrieb er bei Twitter.

Zentralisierung der Netz-Infrastruktur als Problem

DNS-Störungen kommen immer wieder vor. So hatte eine davon im Juli dafür gesorgt, dass zahlreiche Websites zeitweise nicht erreichbar waren. Auslöser waren damals Probleme beim Web-Dienstleister Akamai. Die Zentralisierung der Netz-Infrastruktur bei großen Anbietern sorgt dafür, dass der Ausfall bei einer Firma gleich viele Dienste und Websites vom Netz reißen kann.

Auch Anfang Juni waren bereits zahlreiche Websites weltweit nach einer Störung beim Cloud-Dienst Fastly rund eine Stunde nicht erreichbar gewesen. Damals waren unter anderem die Seite der britischen Regierung betroffen, die Plattform Reddit sowie die Nachrichtenportale des "Guardian", der "New York Times", der "Financial Times" und der französischen Zeitung "Le Monde".

 

 

Kommentare (62)
Kit
0
9
Lesenswert?

Heute früh

haben mir Kollegen erzählt, das Internet sei ausgefallen und sie hätten deswegen bei A1 angerufen. Durch diesen Artikel habe ich erfahren, dass nur diese drei Plattformen, die ich nicht nutze, ausgefallen sind. Ich finde es jedenfalls erschreckend, wenn Facebook mit dem Internet verwechselt bzw. gleichgesetzt wird. Dann wundert mich die Desinformiertheit und Verschwörungsgläubigkeit vieler Mitmenschen nicht.

cnork
0
13
Lesenswert?

Schön

Hätte ich es nicht in der Zeitung gelesen, hätte nicht es nicht Mal bemerkt.

schetzgo
2
19
Lesenswert?

Warum ständig neuanmelden bei euch?

Defekt behoben?

Bayerlein
0
7
Lesenswert?

Das selbe Problem mit der App

Ich habe das selbe Problem mit der Android App jedesmal wenn ich die App aufrufen muß ich mich anmelden und das nervt gewaltig

ritus
10
4
Lesenswert?

Kann es sein...

...dass Sie Ihren Rechner täglich runterfahren? Dann ist eine Neuanmeldung notwendig und logisch

KleineZeitung
5
4
Lesenswert?

Antwort @schetzgo

Liebe/r User/in,

Das tut uns leid. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an: aboservice@kleinezeitung.at
Die KollegInnen helfen Ihnen gerne weiter.

VH7F
8
14
Lesenswert?

OMG, womit haben sich die Menschen gestern Abend beschäftigt?

Telefonieren? SMS? Ein halber Tag ohne Datenlieferung an Marc Zuckerberg?

tupper10
5
20
Lesenswert?

"Konfigurationsfehler: WhatsApp, Facebook und Instagram wieder online"

Ja, das ist tatsächlich ein Konfigurationsfehler. Hätten offline bleiben können.

onyx
3
19
Lesenswert?

Ich sammle Zeitungsartikel der Printausgabe...

In einem Artikel aus dem Jahre 2003 kam das Wort SMS vor und - weil das Wort bzw Handys ganz generell damals noch nicht flächendeckend im Gebrauch waren - dazu in Klammer eine Erklärung wonach es sich um eine Handy-Kurznachricht handle.

Gestern ein Totalausfall von einem riesen Nachrichtenkonzern mit global weitreichender Wirkung... ich bin immer wieder erstaunt wie rasch sich die Welt vor allem im Bezug auf die gesamte Telekommunikation- und Kommunikationssparte verändert hat.

Heike N.
5
27
Lesenswert?

Schrecklich

Ich musste mich mit meiner Familie beschäftigen🙈

Für alle die es nicht checken, das ist Satire!

weinsteirer
3
18
Lesenswert?

Es ist

Schon eine tragödie wenn man auf einmal ohne freunde da steht!
Andere stehen wieder wie ein feldherr ohne soldaten da wenn sie von 5000 „freunden” abgeschnitten sind……
Hoffentlich wirkt sich der rückstau der geistigen ergüsse ned all zu schlimm auf die volksgesundheit aus 😉

brody1977
3
67
Lesenswert?

Nicht so schlimm

Könnte ruhig länger offline bleiben denn dann würden die Menschen wieder mehr miteinander reden

anonymus21
3
18
Lesenswert?

Und vor allem

würden sich weniger fake news verbreiten... bzw weniger schnell halt

DergeerdeteSteirer
4
18
Lesenswert?

@brody1977, .......

Da bin ich völlig gleicher Meinung!

fans61
12
51
Lesenswert?

Ich hoffe, es bleibt noch länger offline...

.

Ba.Ge.
7
15
Lesenswert?

Hätt ich auch fast gehofft,

aber wie es aussieht, funktioniert schon wieder alles so halbwegs. Instagram und Facebook zumindest, WhatsApp zickt noch.

pescador
9
81
Lesenswert?

Man sieht inzwischen

viele Jugendliche völlig verstört, orientierungslos und teilweise mit Panikattacken durch die Gegend laufen. Es ist wirklich schlimm!

ritus
3
1
Lesenswert?

Noch nicht aufgefallen...

...dass hauptsächlich Ältere mit dieser Symptomatik durch die Gegend wandeln und Jüngere um Hilfe rufen? Jüngere wissen sich nämlich zu helfen in der digitalen Welt, und nicht nur dort.
Gehöre selber zum älteren Semester, bin aber digital und analog recht fit.

anonymus21
6
11
Lesenswert?

Kein Jugendlicher

nutzt mehr Facebook, nur noch Opas und Omas über 30! :D

karin666
2
90
Lesenswert?

Arme Influencer😅

Was machen denn nun all die Influencer heute Abend?

Amadeus005
15
6
Lesenswert?

Photos für Morgen

Die sind erfolgreich und wegen so was nicht planlos. 😀

mani0723
2
58
Lesenswert?

Wow! 😳

Hab grad herausgefunden, das man via SMS mittlerweile schon Bilder und Emojis versenden kann…😉

anonymus21
0
3
Lesenswert?

eh

und kostet ein Bild verschicken noch immer 40cent?

mani0723
5
30
Lesenswert?

dass natürlich…

… für alle Duden-Fanatiker. 😉

SOEDING1956
6
19
Lesenswert?

Abschiedsbrief von meiner Freundin

ist auf dem Tisch gelegen ist vor 4 Wochen zu ihrer Mutter gezogen - DANKE FACEBOOK

nussrebell
1
6
Lesenswert?

Warum?

🤔

 
Kommentare 1-26 von 62