Was hinter "Deep Work" stecktAbschottung und Konzentration: Mönche als Vorbild für den Arbeitsplatz

Was tun gegen die unzähligen Störfaktoren bei der täglichen Arbeit? Das „Deep Work“-Konzept setzt auf Abschottung und höchste Konzentration auf Zeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) kasto - stock.adobe.com (Matej Kastelic)
 

Ein aufpoppendes Bildschirmfenster rechts unten, ein dringender Anruf, eine piepsende WhatsApp-Nachricht am Handy, eine kurze Zwischenfrage eines Kollegen und die Unterlagen vom übernächsten Termin schon im Augenwinkel: So wird das nichts! Der durchschnittliche Bürojob ist nicht selten auf stetige Bereitschaft, statt auf hochwertige Arbeitsergebnisse ausgelegt. Das Ergebnis: Ablenkungen allerorts, die die Produktivität senken. Denn wer einmal unterbrochen wurde, macht fast nie dort weiter, wo er aufgehört hat. Ist die Konzentration erst einmal entgleist, braucht es Zeit und Energie, sie wieder in die Spur zu bringen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

DergeerdeteSteirer
0
2
Lesenswert?

Die Beschreibungen sind in der Kürze des Berichtes sehr gut und verständlich formuliert, ...................


meine Person praktiziert es mit Geduld, fachlicher interessierter und vorausschauender Kompetenz, mit Pflichtbewusstsein und Konzentration auf das "Wesentliche", mit einem "wie und was" die Gegebenheit eben erfordert !!
Ruhe, Übersicht, gute Koordination und Einteilung, Konsequenz, realistisches Denken uvm. bringen viel viel mehr als hektisches hin und her, das Multitasking ist für mich ein Ausdruck und eine Handlungsweise die nur in wirklich sehr begrenzten Bereichen angewandt werden kann und soll !!

Chruchhill
1
1
Lesenswert?

Endlich kommt auch die Wissenschaft drauf,

was die ständige Berieselung mir irgendwelchem Mumpitz mit den Menschen macht. Hoffentlich reagieren wir darauf.

Alfa166
0
5
Lesenswert?

So, wie es der Herr Professor hier beschreibt, arbeite ich schon jahrelang.

Meine Benachrichtigungen sind alle deaktiviert, dafür nehme ich mir 2x täglich gezielt die Zeit, in mein Outlook zu sehen und die Emails zu checken und gegebenenfalls zu beantworten. Dabei arbeite ich aber auch, wie ebenso im normalen Büroalltag, nach dem Eisenhower Prinzip (man darf gerne nachgoogeln). Im übrigen habe ich auch im privaten Bereich sämtliche Benachrichtigen am Smartphone deaktiviert - weil ein Email oder eine WhatsApp Nachricht werden auch noch nach 3 Stunden angezeigt, man muss also nicht immer sofort antworten.