Worauf zu achten istLehrlingssuche via Social Media: Was Jugendliche von Firmen erwarten

Lehrlingssuche in den Revieren von Social Media: Das Rennen um Lehrlinge läuft auch im Internet. Nicht immer schaffen Unternehmen dabei, den richtigen Ton zu treffen. Jugendliche analysieren aktuell, warum manche Betriebe an der Zielgruppe vorbeikommunizieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Daniel, Paulina, Konstantin, Lukas und Paul (v. l.) analysieren die Jugend-Tauglichkeit der Online-Auftritte von Betrieben: „Man fragt sich, warum sie sich wundern“
Daniel, Paulina, Konstantin, Lukas und Paul (v. l.) analysieren die Jugend-Tauglichkeit der Online-Auftritte von Betrieben: „Man fragt sich, warum sie sich wundern“ © Klaus Höfler
 

"Früher haben sich Lehrlinge bei Unternehmen beworben, jetzt müssen sich die Unternehmen bei den Lehrlingen bewerben.“ Mathias Langwieser fasst die aktuelle Entwicklung am Lehrstellenmarkt in einem Satz zusammen. Der Oberösterreicher hat sich mit seiner LP Marketing-Agentur unter anderem auf Social Media Recruiting spezialisiert. Langwieser hilft Betrieben, über das Internet Lehrpersonal zu finden – und er weiß auch, woran dieses Fischen nach potenziellen Kandidaten vielfach scheitert: „Vor allem Klein- und Mittelbetriebe sind diesbezüglich hinten nach.“ Größere Unternehmen oder große Konzerne haben teilweise eigene Abteilungen, die sich um das Anwerben und das richtige Adressieren der Jugendlichen kümmern. Aber auch diese organisatorischen Strukturen sind keine Erfolgsgarantie.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.