2,62 Milliaden EuroRekord bei Forschungsquote: Steiermark mit Abstand an der Spitze

Platz 1 im Österreicher-Vergleich. Löwenanteil der Forschungsausgaben wird von Unternehmen geleistet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © (c) imago images/Westend61 (Christian Vorhofer via www.imago-images.de)
 

Mit großem Abstand ist die Steiermark jenes Bundesland, in dem im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung am meisten in Forschung und Entwicklung investiert wird. Die F&E-Quote betrug laut Statistik Austria 2019 rund 5,15 Prozent - ein historischer Höchststand. Auf Platz zwei folgt Wien mit 3,64 Prozent, den dritten Rang belegt Oberösterreich mit 3,49 Prozent.

"Das ist ein großer Erfolg, denn Forschung und Entwicklung sind der Schlüssel für eine positive Zukunft und mehr Wohlstand für unser Bundesland. Die vorliegende Quote bestätigt uns darin, auch weiterhin alles daran zu setzen, unsere Steiermark als DIE Innovationsregion Europas und starken Wirtschaftsstandort zu positionieren", schreiben Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang in einer Aussendung.

Ein wesentlicher Grund für die herausragende Position der Steiermark sind die innovativen steirischen Unternehmen. Insgesamt werden in der Steiermark pro Jahr 2,62 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Die heimischen Unternehmen investieren jährlich 1,98 Milliarden. Die Investitionen des öffentlichen Sektors betragen 638 Millionen Euro. Damit werden 75,6 Prozent der steirischen F&E-Ausgaben von den Unternehmen getätigt.

Der Unternehmenssektor trage „drei Viertel der erfreulich hohen F&E-Quote bei“, so Industrie-Präsident Stefan Stolitzka. Beeindruckend sei die Steigerung der Forschungsinvestitionen der Betriebe um 87 Prozent in den letzten zehn Jahren. Die Steiermark zähle 17.800 Forscherinnen und Forscher in Unternehmen. Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl streicht die „herausragende Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand“ hervor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

petera
2
5
Lesenswert?

Das ist tatsächlich beeindruckend

und die Steiermark kann darauf stolz sein und sich bitte weiterhin so stark zeigen.

Und die Früchte sieht man an vielen hochwertigen und hochqualifizierten Jobs im Land.

Obwohl eher am "schwachen Eck" Europas platziert sind wir äußerst wirtschaftsstark.

Man sieht z. B. bei unseren direkten Nachbarn Burgenland und Kärnten, wo hinsichtlich Forschung und Jobangebot Welten liegen.

Miraculix11
0
1
Lesenswert?

Die Steiermark ist gut, keine Frage, aber...

Die Quote ist auch ein Ergebniss kreativer Zählweise. Welche Ausgaben rechnet man zu F&E? Welche Abteilungen, wieviel Personal?