Steirischer GroßbetriebCyberkriminelle fordern Lösegeld von der Sattler Group

Die steirische Sattler Gruppe wurde am Samstag Ziel einer Cyberattacke. Derzeit stehen Produktion, Auftragsannahme und Auslieferung still. An der Behebung der IT-Störung werde fieberhaft gearbeitet, so das Unternehmen, das mit einer Lösegeldforderung konfrontiert ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sitz des Unternehmens ist Gössendorf südlich von Graz © Sattler Group
 

Vorigen Samstag früh haben unbekannte Hacker die IT-Systeme der steirischen Sattler Group lahmgelegt. Seither stehen im Unternehmen die Produktion, die Auftragsannahme und die Auslieferung quasi still. Das Unternehmen selbst nicht. Es wird fieberhaft versucht, die Kontrolle zurückzuerlangen. Bislang jedoch ohne Erfolg. Es ist ein Wettlauf, denn mit jedem Tag steigt der durch den Ausfall entstehende Schaden. Zudem sieht sich die Sattler Group mit Lösegeldforderungen konfrontiert. Über die Höhe will Vorstandschef Alexander Tessmar-Pfohl freilich nicht sprechen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

makhe
0
6
Lesenswert?

Um Firmen oder ganze Länder

still zu legen (ruinieren) braucht es heute keine Bomben und Granaten mehr. Es genügen Cyberattacken auf strategische Einrichtungen, oder man schaltet einfach den Strom für mehrere Tage, Wochen (Lockdown) ab. Dies ist die neue Form von Krieg.

Carlo62
7
45
Lesenswert?

Wenn es keine Kryptowährungen gäbe…

…würden solche Erpressungen kaum durchfürbar sein, denn nur so ist der Geldfluss nicht nachvollziehbar.

Landbomeranze
18
9
Lesenswert?

Die werden wohl bar zahlen,

deshalb muss ja eu weit die 10.000 Euro Grenze her
😂